Bahnstrecke Waldighoffen–Saint-Louis-la-Chaussée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waldighoffen–Saint-Louis
Streckennummer (SNCF):135 000
Streckenlänge:22,57 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 25 
Minimaler Radius:300 m
   
von Altkirch
   
15,0
0,00
Waldighoffen (Keilbahnhof) 352 m
   
nach Ferrette
   
1,17 Steinsoultz
   
4,76 Muespach
   
6,86 Muespach-le-Haut - Folgensbourg
   
11,29 Michelbach-le-Haut - Attenschwiller
   
14,12 Michelbach-le-Bas
   
16,79 Stilllegungsgrenze
   
17,10 Blotzheim
   
Landebahn des Flughafens Basel-Mulhouse
   
von Strasbourg
   
19,90 Saint-Louis-la-Chaussée (ehem. Blotzheim-Neuweg)
   
20,46
Bahnhof, Station
22,57
135,21
Saint-Louis 258 m
Strecke – geradeaus
nach Basel

Die Bahnstrecke Waldighoffen–Saint-Louis war eine französische Eisenbahnstrecke von Waldighoffen nach Saint-Louis. Sie wurde am 17. März 1915 eröffnet und ist heute vollständig stillgelegt.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke verlässt den Keilbahnhof Waldighoffen in östlicher Richtung. Nach knapp 1,2 km wurde der Haltepunkt Steinsoultz erreicht. Von dort an führte die Bahnlinie weiter über die Bahnhöfe Muespach und Muespach-le-Haut - Folgensbourg nach Michelbach-le-Haut - Attenschwiller. Ab dort führte sie in nördlicher Richtung nach Blotzheim über Michelbach-le-Bas. Kurz nach Blotzheim, nachdem sich die Bahnlinie wieder nach Osten ausgerichtet hatte, wurde die Startbahn des Flughafens Basel-Mulhouse unterquert. Die Strecke stieß bei km 20 auf die Bahnstrecke Strasbourg–Basel. Der Endbahnhof der Strecke war Saint-Louis.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Planungen zum Bau einer Eisenbahnstrecke von Saint-Louis nach Waldighoffen reichen ins Jahr 1895 zurück.[2][3] Der Beschluss der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen zum Bau dieser Bahnstrecke fällt im Jahr 1908; die Bauarbeiten beginnen im Jahr 1912/13. Erste Züge verkehren schon ab 1914, durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges musste der spärliche Verkehr wieder eingestellt werden.[3] Am 17. März 1915 wurde die Strecke für den Güterverkehr eröffnet.[4] Nach dem Ersten Weltkrieg war die Strecke nicht befahrbar und musste instandgesetzt werden.[3] Der Personenverkehr konnte am 1. März 1920 aufgenommen werden. Am 2. Mai 1922 übernahm die Alsace-Lorraine (AL) die Strecke.

Am 28. März 1955 verkehrte der letzte Personenzug auf der Strecke.[5] Der Güterverkehr auf dem Abschnitt Waldighoffen–Blotzheim endete am 13. Juni 1957, dieser Streckenteil wurde am 24. Mai 1960 stillgelegt. Auf dem Streckenabschnitt von Blotzheim nach Saint-Louis verkehrten bis zum 27. September 1992 Güterzüge.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Louis – Blotzheim – Waldighoffen auf forum.e-train.fr
  2. Ancienne ligne de chemin de fer Saint-Louis / Waldighoffen auf michelbachlebas-bz.fr, abgerufen am 28. November 2014
  3. a b c Le train à Blotzheim « S’Waldighofer Zéglé » (Memento des Originals vom 5. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cercledhistoiredeblotzheim.com (PDF; 3,1 MB, Seite 8) auf cercledhistoiredeblotzheim.com, abgerufen 28. November 2014
  4. a b Waldighoffen - Saint-Louis auf etienne.biellmann.free.fr
  5. Christian Ammann, André Dubail: Porrentruy-Bonfol-Alsace. Die Geschichte der Jurassisch-Elsässischen Eisenbahnlinie Porrentruy – Bonfol – Pfetterhouse – Dannemarie. Les Éditions du Cabri, 1983, ISBN 2-903310-33-5, S. 67.