Bahnstrecke Wismar–Karow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wismar–Karow (Meckl)
Bahnstrecke in Dabel
Streckennummer (DB):6936
Kursbuchstrecke (DB):156 (1998)
Streckenlänge:71,3 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Wismar
nach Bad Kleinen
4,900
−0,500
Hornstorf
0,000 Hornstorf
nach Rostock
B 105
3,700 Warkstorf
10,700 Neukloster (Meckl)
14,100 Neumühler Forst
BSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
Holzverladung
BSicon exSTR.svgBSicon exENDEe.svg
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
18,300 Warin
BSicon exBUE.svgBSicon .svg
B 192
BSicon exWBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Brüeler Bach
BSicon xKRZo.svgBSicon STR+r.svg
von Bad Kleinen
BSicon xABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
(Verbindungsgleis)
BSicon DST.svgBSicon BHF.svg
22,100 Blankenberg (Meckl)
BSicon BUE.svgBSicon BUE.svg
B 192
BSicon BS2l.svgBSicon BS2lc.svg
nach Rostock
22,620 Infrastrukturgrenze DB Netz / RIN
25,700 Brüel
Brüeler Bach
29,520 Weitendorf (b Brüel)
B 104, B 192
33,900 Sternberg (Meckl)
B 192
40,700 Dabel
B 192
44,300 Borkow
51,000 Below
52,800 Zidderich
57,400 Goldberg (Meckl)
B 192
B 192
60,800 Wendisch Waren
B 192
66,000 Damerow
67,900 Damerower Forst
von Güstrow
von Parchim
71,600 Karow (Meckl)
nach Meyenburg
nach Neubrandenburg

Quellen: [1]

Die Bahnstrecke Wismar–Karow, auch Wismar-Karower Eisenbahn genannt, ist eine etwa 70 Kilometer lange, nicht elektrifizierte und teilweise stillgelegte sowie zurückgebaute eingleisige Nebenbahn, die durch den Westen Mecklenburg-Vorpommerns verläuft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wismar-Karower Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wismar-Karower Eisenbahngesellschaft erhielt am 22. Dezember 1886 die Konzession für die Sekundärbahn von Wismar nach Karow. Vom Aktienkapital von 1,777 Millionen Mark übernahmen die Städte Wismar, Warin, Brüel, Sternberg und Güstrow 0,748 Millionen Mark sowie das Eisenbahnunternehmen Lenz & Co. in Stettin 1,029 Millionen Mark. Die Strecke, die in Blankenberg die Friedrich-Franz-Eisenbahn niveaufrei kreuzte, wurde am 14. November 1887 eröffnet. Für die Nutzung des Abschnittes Wismar–Hornstorf war eine Betriebspacht an die Wismar-Rostocker Eisenbahn-Gesellschaft zu zahlen. Am 1. September 1890 wurde die Bahn verstaatlicht. Dabei wurden vier Lokomotiven übernommen.

Betrieb in Staatseigentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke hatte vor allem lokale Bedeutung. Sie band mit Neukloster, Warin, Brüel, Sternberg und Goldberg zwar gleich fünf Städte an, bot aber keine direkte Verbindung zu den Oberzentren Rostock und Schwerin, auch nicht nach Güstrow und Parchim. Bis zum Ersten Weltkrieg fuhren die Züge über Karow weiter nach Pritzwalk, danach ging die Bedeutung dieser Verbindung zugunsten der Strecke aus Güstrow zurück.

Die Strecke wurde nach dem Ersten Weltkrieg und der Gründung der Deutschen Reichsbahn durch diese betrieben. Die Durchführung des Personennahverkehrs zwischen Sternberg und Karow wurde am 1. Juni 1996 und zwischen Wismar und Sternberg am 28. Mai 1998 beendet. Am 29. Oktober 1998 erfolgte die Stilllegung der Strecke zwischen dem Abzweig Hornstorf bei Wismar und Blankenberg, dieser Abschnitt ist inzwischen überwiegend abgebaut. Die Stilllegung des Mittelstücks zwischen Dabel und Damerower Forst folgte am 17. Oktober 2000. Auf dem Reststück zwischen Damerower Forst und Karow verblieb eine Zeitlang noch Verkehr zu einem Bundeswehrstandort. Am 12. August 2003 wurde auch dieser Abschnitt stillgelegt.

Entwicklung seit 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecke bei Blankenberg, Mai 2009

Am 13. September 2007 übernahm die Prignitzer Eisenbahn GmbH (PEG) die Betriebsführung des Abschnittes BlankenbergDabel im Auftrag des jetzigen Eigentümers, der Firma ecoMotion.[2] Die Strecke wird seit dem 20. August 2007 für den Transport von Biodiesel vom Werk der ecoMotion in Sternberg verwendet, zunächst bedarfsweise. Seit dem 8. April 2008 verkehrt der von der Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP) und der DB Schenker Rail traktionierte Zug regelmäßig einmal wöchentlich nach Hamburg.[3]

Die Firma ecoMotion übernahm auch das Sternberger Bahnhofsgebäude und sanierte es originalgetreu. Am 9. Juli 2008 weihte der damalige Ministerpräsident Harald Ringstorff das seitdem als „Haus der Vereine“ genutzte Gebäude ein. Aus diesem Anlass wurden von der PEG Sonderfahrten von Sternberg in Richtung Weitendorf angeboten.[4]

Im Sommer 2011 wurden von Blankenberg kommend bis Dabel Stahlröhren zum Bau der NEL-Pipeline in Ganzzügen angeliefert. Es finden einzelne Fahrten zum Transport von Düngemitteln bis Dabel statt. Seit dem 10. Juli 2012 betreibt die RegioInfra GmbH (RIG), welche die Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur GmbH rückwirkend zum 1. Januar 2012 übernommen hat, den Streckenabschnitt Blankenberg–Dabel.[5]

Zwischen Borkow und Damerow wird die Strecke als Touristenattraktion für den Draisinenverkehr genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Schultz: Eisenbahnen in Mecklenburg. 3. Aufl., Transpress, Berlin 1992, ISBN 3-344-70732-9.
  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene. 1996–1998. Transpress, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-71091-9.
  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene. 1998–1999. Transpress, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-71144-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wismar-Karower Eisenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schienennetz-Benutzungsbedingungen (SNB) der Regio Infra Nord-Ost GmbH & Co. KG (RIN) – Besonderer Teil (SNB-BT). (PDF; 2,6 MB) In: regioinfra.de. 10. September 2021, S. 36, abgerufen am 22. November 2022.
  2. Trassenpreissystem Bahnstrecke Blankenberg –Dabel (TPS PEG IS_1). (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) 1. September 2007, ehemals im Original; abgerufen am 19. Juli 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/rgv.triangula.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. EGP, Biodieseltransporte ab Sternberg (Meckl) nunmehr als Regelzüge. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. April 2008, ehemals im Original; abgerufen am 19. Juli 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/rgv.triangula.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Pressemeldung der PEG vom 30. Juni 2008: Einweihung des Bahnhofs von Sternberg (Meckl) am 9. Juli 2008. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 19. Juli 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/www.prignitzer-eisenbahn.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  5. RegioInfra erwirbt Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur GmbH. RegioInfra GmbH, 10. Juli 2012, abgerufen am 10. Juli 2012.