Bahnstrecke Wrocław–Szczecin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wrocław Główny–Szczecin Główny
Bahnhof Kostrzyn nad Odrą (Küstrin)
Bahnhof Kostrzyn nad Odrą (Küstrin)
Strecke der Bahnstrecke Wrocław–Szczecin
Verlauf der PKP-Linie 273
Streckennummer: 273 D 49
Kursbuchstrecke: PKP 265, 355, 366
Streckenlänge: 355,903 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Strecke – geradeaus
von Bytom, Międzylesie und Jedlina-Zdrój
Bahnhof, Station
0,000 Wrocław Główny (Breslau Hbf) 123 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
2,048 Abzweig Wrocław Grabiszyn (Breslau-Gräbschen) 119 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Posen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Wałbrzych
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Wrocław Gądów
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Güterumfahrung
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon eHST.svg
4,900 Wrocław Muchobór (Breslau-Mochbern; seit 1896) 122 m
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
5,255 Abzweig Wrocław Muchobór 122 m
BSicon STRrg.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STRlg.svg
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraßen 5 und 94
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZql.svg
nach Żagań
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon .svg
Wrocław–Żagań
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
von Wrocław Gądów
Bahnhof, Station
7,184 Wrocław Kuźniki (Breslau-Schmiedefeld) 118 m
Haltepunkt, Haltestelle
8,629 Wrocław Stadion (seit 2011) 118 m
Straßenbrücke
Landesstraße 94
Straßenbrücke
Autobahn 8
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss
Bahnhof, Station
13,042 Wrocław Pracze (Breslau-Herrnprotsch) 115 m
Bahnhof, Station
20,457 Brzezinka Średzka (Klein Bresa) 108 m
Haltepunkt, Haltestelle
23,040 Czerna Mała (seit 1985) 106 m
Haltepunkt, Haltestelle
26,097 Księginice (Kniegnitz; ehem. Bahnhof; seit 1884) 107 m
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
ab hier eingleisig
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oder
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss PCC Rokita
Bahnhof, Station
30,321 Brzeg Dolny (Dyhernfurth; ab hier wieder zweigleisig) 111 m
Haltepunkt, Haltestelle
35,577 Łososiowice (Loßwitz; ehem. Bahnhof; seit 1884) 96 m
   
von Malczyce
Bahnhof, Station
40,369 Wołów (Wohlau) 113 m
Haltepunkt, Haltestelle
51,885 Orzeszków (seit 1970) 93 m
Bahnhof, Station
54,553 Małowice Wołowskie (Kunzendorf; seit 1884) 111 m
   
nach und von Rawicz
   
56,197 Abzweig Ścinawa Odra
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oder
Straßenbrücke
Landesstraße 36
   
vom Hafen
Bahnhof, Station
58,720 Ścinawa (Steinau [Oder]) 96 m
   
nach Legnica
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
65,577 Chełmek Wołowski (Kulmikau; seit 1884) 111 m
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
74,469 Rudna Miasto (Raudten Stadt; ehem. Bahnhof) 116 m
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Legnica
   
von Polkowice
Bahnhof, Station
77,651 Rudna Gwizdanów (Raudten-Queissen) 103 m
   
83,200 Krzydłowice (Lindenbach; 1906–1991) 85 m
Bahnhof, Station
87,530 Grębocice (Gramschütz) 82 m
Bahnhof, Station
94,303 Krzepów (Schwarztal) 91 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Anschlüsse
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschlüsse
Straßenbrücke
Landesstraße 12
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Łódź
Bahnhof, Station
99,095 Głogów (Glogau) 74 m
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon .svg
Anschluss
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
nach Forst (Lausitz)
Haltepunkt, Haltestelle
105,425 Głogów Huta (seit 1966) 84 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
zur Kupferhütte
Bahnhof, Station
108,240 Wróblin Głogowski (Fröbel) 80 m
Haltepunkt, Haltestelle
110,805 Brzeg Głogowski (Brieg [Kr. Glogau]) 88 m
Bahnhof, Station
113,442 Czerna (Alteichen) 93 m
   
Woiwodschaften Niederschlesien und Lebus
Bahnhof, Station
118,708 Bytom Odrzański (Beuthen (Bz Liegnitz)) 88 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss Hafen
   
von Żagań
Bahnhof, Station
130,675 Nowa Sól (Neusalz [Oder]) 67 m
   
Anschluss
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTRrf.svg
nach Wolsztyn
Bahnhof, Station
138,640 Niedoradz (Nittritz) 72 m
Haltepunkt, Haltestelle
148,389 Stary Kisielin (Altkessel; ehem. Bahnhof) 144 m
Straßenbrücke
Schnellstraße 3
   
von Szprotawa
Bahnhof, Station
153,858 Zielona Góra (Grünberg [Schlesien]) 128 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Żary
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss Zastal
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschluss Heizkraftwerk
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Anschluss Diament
Straßenbrücke
Landesstraße 32
Haltepunkt, Haltestelle
160,950 Przylep (Schertendorf) 74 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
164,078 Abzweig Czerwieńsk Południe (seit 2013) 60 m
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
nach und von Zbąszynek
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
166,545 Czerwieńsk (Rothenburg (Oder); Inselbahnhof) 52 m
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
nach Guben
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
169,420 Czerwieńsk Towarowy (seit 1973) 47 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oder
Haltepunkt, Haltestelle
173,035 Nietkowice (Deutsch Nettkow; ehem. Bahnhof) 46 m
Haltepunkt, Haltestelle
176,350 Będów (seit 1992) 48 m
Bahnhof, Station
179,814 Radnica (Rädnitz) 49 m
Haltepunkt, Haltestelle
189,450 Bytnica (Beutnitz [Mark]; ehem. Bahnhof) 49 m
Bahnhof, Station
194,643 Budachów (Baudach [Mark]) 71 m
Haltepunkt, Haltestelle
201,898 Pliszka (Pleiskehammer; ehem. Bahnhof) 70 m
Bahnhof, Station
207,904 Gądków Wielki (Groß Gandern) 75 m
Bahnhof, Station
217,356
0,001
Jerzmanice Lubuskie (Hermania) 67 m
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Autobahn 2
BSicon ABZq+r.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
von Poznań
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
5,513
0,250
Rzepin (Reppen), Inselbahnhof 67 m
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
               
               
               
nach Frankfurt (Oder)
               
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
227,380
2,979
Abzweig Drzeńsko 71 m
Haltepunkt, Haltestelle
228,380 Drzeńsko (Drenzig; ehem. Bahnhof; seit 1885) 71 m
Bahnhof, Station
231,253 Kowalów (Kohlow) 82 m
Haltepunkt, Haltestelle
235,295 Radów (Groß Rade; ehem. Bahnhof; seit 1907) 83 m
Bahnhof, Station
238,994 Laski Lubuski (Lässig) 75 m
Haltepunkt, Haltestelle
245,137 Górzyca (Göritz [Oder]) 30 m
Bahnhof, Station
247,039 Ługi Górzyckie (Göritz Bruch Gbf; seit 1936) 15 m
Bahnübergang
Landesstraße 22
   
254,295 Chyrzyno (Kietzerbusch) 16 m
   
von Gorzów Wielkopolski
   
Abzweig
Bahnübergang
Landesstraße 31
Brücke über Wasserlauf (groß)
Warthe
Turmbahnhof – unten
255,485 Kostrzyn (Küstrin Neustadt Hbf) Ostbahn 21 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Kostrzyn R 208 T13/15a (Güterkurve von Tczew)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Kostrzyn R 207 (Güterkurve von Berlin)
Bahnhof ohne Personenverkehr
256,506 Kostrzyn Towarowy (Küstrin Gbf) 19 m
   
Woiwodschaften Lebus und Westpommern
Bahnhof, Station
266,730 Namyślin (Neumühl-Kutzdorf) 23 m
Bahnhof, Station
274,231 Boleszkowice (Fürstenfelde [Neumark]) 43 m
Bahnhof, Station
279,663 Mieszkowice (Bärwalde [Neumark]) 51 m
Haltepunkt, Haltestelle
284,415 Bielin (Bellin; ehem. Bahnhof; seit 1895) 56 m
Haltepunkt, Haltestelle
289,539 Witnica Chojeńska (Vietnitz; ehem. Bahnhof) 69 m
Bahnübergang
Landesstraße 31
   
von Siekierki
Bahnhof, Station
293,417 Godków (Jädickendorf; seit 1892) 64 m
   
nach Pyrzyce
Brücke (mittel)
Landesstraße 26
   
Anschluss Flughafen
Bahnhof, Station
300,567 Chojna (Königsberg [Neumark]) 22 m
Haltepunkt, Haltestelle
307,499 Lisie Pole (Uchtdorf; ehem. Bahnhof) 35 m
Bahnhof, Station
314,856 Krzywin Gryfiński (Kehrberg) 60 m
Haltepunkt, Haltestelle
318,966 Widuchowa (Wilhelmsfelde-Fiddichow; ehem. Bahnhof) 47 m
Haltepunkt, Haltestelle
324,746 Pacholęta (Pakulent; ehem. Bahnhof) 32 m
Brücke (mittel)
Landesstraße 31
   
328,300 Nowe Czarnowo (Neu Zarnow) 6 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschluss Kraftwerk
Bahnhof, Station
329,448 Dolna Odra (Untere Oder; seit ung. 1975) 4 m
Straßenbrücke
Landesstraße 31
   
von Pyrzyce
   
Abzweig Tywa 12 m
   
Anschluss
Bahnhof, Station
334,406 Gryfino (Greifenhagen) 21 m
Brücke (mittel)
Landesstraße 31
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschluss Gryfskand
Haltepunkt, Haltestelle
338,235 Czepino (Wintersfelde; ehem. Bahnhof) 8
Bahnhof, Station
340,752 Daleszewo Gryfińskie (Ferdinandstein) 8 m
   
345,432 Szczecin Klucz (Klütz; ab 1907) 6 m
Straßenbrücke
Autobahn 6
Bahnhof, Station
348,178 Szczecin Podjuchy (Podejuch) 4 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Szczecin Dąbie
Planfreie Kreuzung – unten
Szczecin Dąbie–Szczecin Turzyn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Szczecin Dąbie
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
350,200 Szczecin Port Centralny SPA 3 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Szczecin-Gumieńce
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
351,700 Szczecin Port Centralny SPB 3 m
   
von Poznań
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
354,535 Szczecin Port Centralny (Stettin HGbf) 4 m
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon exKDSTe.svgBSicon STR.svg
Szczecin Dworzec Wrocławski
(Stettin Breslauer Bf)
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Hafen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Szczecin Port Centralny Lokomotywownia
Bahnhof, Station
355,903 Szczecin Główny (Stettin Hbf) 6 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Trzebież
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Szczecin Dąbie
Strecke – geradeaus
nach Pasewalk und Berlin

Die Bahnstrecke Wrocław–Szczecin (Breslau–Stettin) ist eine zweigleisige elektrifizierte Hauptbahn der Polnischen Staatsbahn (PKP). Sie führt im Westen Polens durch die drei Woiwodschaften Niederschlesien, Lebus und Westpommern.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verläuft in Süd-Nord-Richtung und verbindet die beiden Großstädte Breslau (Wrocław) und Stettin (Szczecin) miteinander. Außerdem ist sie ein Bindeglied zwischen den Städten Wołów (Wohlau), Głogów (Glogau), Nowa Sól (Neusalz (Oder)), Zielona Góra (Grünberg (Schlesien)), Rzepin (Reppen), Kostrzyn nad Odrą (Küstrin) und Gryfino (Greifenhagen). Bei Rzepin kreuzt sie die bedeutende Ost-West-Bahnstrecke von Berlin über Frankfurt (Oder) nach Warschau.

Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist durchgehend mit 3000 Volt Gleichspannung elektrifiziert und bis auf den Abschnitt Księginice–Brzeg Dolny (km 26,328 bis km 29,400) zweigleisig.

Für Personenzüge beträgt die Höchstgeschwindigkeit zwischen dem Streckenbeginn und dem Kilometerpunkt 108,706 60 bis 120 Kilometer pro Stunde, dann bis zum Kilometer 148,300 durchgängig 120, bis zum Kilometer 168,000 80 bis 120, bis zum Kilometer 228,900 120, danach noch 60 bis 120, auf den letzten Metern 30. Güterzüge dürfen auch bis zu 120 Kilometer pro Stunde fahren, tendenziell aber langsamer als Personenzüge. Die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten schwanken oft je nach Streckengleis.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof in Czerwieńsk (Rothenburg (Oder))

Im Jahre 1841 wurde in Breslau die Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft (BSF) gegründet, die sich bis zu ihrer Verstaatlichung 1886 zu einem bedeutenden Verkehrsunternehmen mit einem Schienennetz von über 600 Kilometern Länge entwickelte. Die BSF eröffnete am 1. Oktober 1871 die Bahnstrecke von Liegnitz (heute polnisch: Legnica) über Raudten (Rudna) nach Glogau (Głogów), die dann entlang der Oder bis nach Rothenburg (Oder) (Czerwieńsk) verlängert wurde. In den Folgejahren wurde die Strecke abschnittsweise verlängert, am 1. Mai 1874 bis Reppen (Rzepin), am 2. Januar 1875 bis Küstrin-Neustadt (Kostrzyn nad Odrą) und am 16. November 1876 bis Königsberg (Neumark) (Chojna). Von dort erreichte man am 15. Mai 1877 die Hafenstadt und pommersche Provinzialhauptstadt Stettin (Szczecin).

Der Bahnhof in Głogów (Glogau)

Bereits am 1. April 1874 war die direkte Strecke von Breslau nach Raudten über Wohlau (Wołów) in Betrieb genommen worden, sodass eine mehr als 350 Kilometer lange Bahnstrecke entstanden war.

In den ersten Jahren endeten die Züge in Stettin an einem eigenen Bahnhof östlich des Hauptarms der Oder, dem Breslauer Bahnhof. Nachdem ab 1886 die Züge aus Breslau den Berliner Bahnhof in Stettin, den späteren Hauptbahnhof, anfuhren, blieb der Breslauer Bahnhof für den Güterverkehr in Betrieb, heute: Szczecin Dworzec Wrocławski.

Der Abschnitt Breslau–Glogau wurde bis 1912 zweigleisig ausgebaut, der Abschnitt Glogau–Rothenburg (Oder) zwischen 1925 und 1941, der Abschnitt Greifenhagen–Stettin 1936.

Am 10. November 1919 ereignete sich ein schwerer Eisenbahnunfall, als bei Neumühl-Kutzdorf / Namyślin ein Güterzug in eine Rangierabteilung fuhr. 45 Menschen starben, 18 wurden darüber hinaus verletzt.[2]

Nach Gründung der Deutschen Reichsbahn wurde die Strecke dem Gebiet der Reichsbahndirektionen (RBD) Breslau und ab Küstrin Stettin zugeteilt, mit Ausnahme der Station Schwarztal (Krzepów), die zur RBD Osten gehörte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das zweite Gleis größtenteils demontiert, zwischen Zielona Góra und Czerwieńsk wurde es 1948 wieder in Betrieb genommen, zwischen Breslau und Brzeg Dolny 1949, 1974 zwischen Brzeg Dolny und Ścinawa, zwischen Rudna Gwizdanów und Głogów, zwischen Wróblin Głogowski und Niedoradz, zwischen Stary Kisielin und Zielona Góra und zwischen Gryfino und Stettin. 1974 bis 1976 wurde der Abschnitt Czerwieńsk–Rzepin zweigleisig ausgebaut, 1975 der KostrzynChojna und der Dolna OdraGryfino, 1976 der Drzeńsko–Kostrzyn. Damit war, zusammen mit den weiterhin zweigleisigen Abschnitten der Vorkriegszeit, die ganze Strecke zweigleisig.

Von 1982 bis 1985 wurde die Strecke elektrifiziert: Seit dem 4. März 1982 ist der Abschnitt Breslau–Brzeg Dolny fertig elektrifiziert, seit dem 22. Mai 1982 der Brzeg Dolny–Sćinawa, seit dem 29. Dezember 1982 der Ścinawa–Głogów, seit dem 23. Dezember 1983 der Głogów–Czerwieńsk, seit dem 27. Dezember 1983 der Rzepin–Dolna Odra, seit 1984 der Czerwieńsk–Rzepin und seit dem 28. Mai 1985 der Dolna Odra–Stettin. 1984 ging eine zweigleisige Umfahrungsstrecke vor allem für den Güterverkehr in Betrieb, die westlich am Bahnhof Rzepin vorbeiführt und diesen Knoten entlastet.

Die Streckenhöchstgeschwindigkeit von 120 km/h kann nur auf einigen Teilabschnitten erreicht werden, auf einer Reihe von Abschnitten liegt die Geschwindigkeit deutlich niedriger. Wegen der langen Fahrzeiten wurde seit den 1990er Jahren der größte Teil des Personenfernverkehrs, unter anderem die Züge von Berlin nach Kraków, auf andere Strecken verlagert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 3).
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.
  • Johannes Hinz: Pommern-Lexikon ... für alle, die Pommern lieben. Sonderausgabe. Flechsig, Würzburg 2001, ISBN 3-88189-394-6.
  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8.
  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher. 21. Januar 1940.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Wrocław–Szczecin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 1. Dezember 2016
  2. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd.1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 134.