Baidoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baidoa
بيدوا
Baidoa
Baidoa (Somalia)
Baidoa
Baidoa
Koordinaten 3° 7′ N, 43° 39′ OKoordinaten: 3° 7′ N, 43° 39′ O
Basisdaten
Staat Somalia

Region

Bay
Einwohner 135.000
Blick über Baidoa
Blick über Baidoa

Baidoa (auch Baydhabo geschrieben) ist eine Stadt in Somalia mit etwa 135.000 Einwohnern[1]. Sie ist Hauptstadt der Region Bay in Südwestsomalia und war ab 2005 zeitweise provisorischer Sitz der Übergangs-Bundesregierung.

Wichtigster Clan in Baidoa sind die Rahanweyn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im somalischen Bürgerkrieg war Baidoa zwischen verschiedenen Clanführern und Kriegsherren umkämpft. Während der Hungersnot 1991–1993 sollen in der Region um Baidoa etwa eine halbe Million Menschen verhungert sein.[2] Baidoa wurde zu dieser Zeit „Stadt des Todes“ genannt.

1995 entmachtete der Kriegsherr Mohammed Farah Aidid die Rahanweyn-Lokalverwaltung der Stadt. 1999 eroberte die Rahanweyn-Widerstandsarmee (RRA) Baidoa von Aidids Sohn und Nachfolger Hussein Mohammed Farah zurück. 2001 verbündeten sich Hussein Mohammed Farah, die RRA und andere gegen die neu gegründete Übergangs-Bundesregierung und errichteten in Baidoa ihre Gegenregierung SRRC. 2003 schloss sich die SRRC der Übergangsregierung an.

Von 2005 bis Ende Dezember 2006 machte die Übergangsregierung unter Staatspräsident Abdullahi Yusuf Ahmed Baidoa (zusammen mit Jawhar) zu ihrem provisorischen Regierungssitz, da sich die Landeshauptstadt Mogadischu seit 1991 unter der Kontrolle rivalisierender Clans und Kriegsherren befand und im Verlauf des Jahres 2006 von der Union islamischer Gerichte kontrolliert wurde. Die Macht der Übergangsregierung reichte bis Ende Dezember 2006 kaum über Baidoa hinaus.

In der Umgebung kam es Ende 2006 zu schweren Kämpfen, bei denen die Union islamischer Gerichte durch die Übergangsregierung und äthiopische Streitkräfte zurückgedrängt wurde.

Am 26. Januar 2009 eroberten die al-Schabab-Milizen Baidoa, nachdem sich die letzten äthiopischen Soldaten aus der Stadt und aus Somalia einen Tag zuvor zurückgezogen hatten.

Am 22. Februar 2012 wurde die Stadt durch Einheiten der somalischen Zentralregierung und der mit dieser verbündeten äthiopischen Armee zurückerobert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baidoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de (2007)
  2. GEO 02/2003 S. 60 (Artikel „Die tägliche Apokalypse“ über Mogadischu)