Baie Sainte Anne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk der Seychellen SeychellenSeychellen
Baie Sainte Anne
La Digue and Inner Islands Grand Anse (Praslin) Baie Sainte Anne Bel Ombre (Seychellen) Beau Vallon Anse Etoile English River (Seychellen) Mont Buxton Saint Louis (Seychellen) Bel Air (Seychellen) Mont Fleuri Roche Caïman Plaisance (Seychellen) Les Mamelles Grand Anse (Mahé) Cascade (Seychellen) Pointe La Rue Port Glaud Glacis (Seychellen) Anse Boileau Baie Lazare Takamaka Anse Royale Au Cap Anse aux PinsLage
Über dieses Bild
Geographische Lage:

4° S, 56° OKoordinaten: 4° S, 56° O

Insel: Praslin
Fläche: 25 km²[1]
Einwohner: 3922 (2009 Fortschreibung des Zensus 2002)[2]
Bevölkerungsdichte: 157 Einwohner/km²
Motto: A Vision Towards Prosperity
ISO 3166-2 code SC-07

Baie Sainte Anne ist einer der 25 Verwaltungsbezirke der Seychellen und einer von zweien auf der Insel Praslin. Es handelt sich mit 25 Quadratkilometern um einen der flächenmäßig größten Bezirke des Landes. Mit 3922 Einwohnern steht Baie Sainte Anne an dritter Stelle der seychellischen Bezirke. Die Inseln Curieuse, Round, Chauve Souris und St. Pierre sowie die durch Landgewinnung entstandene 27,3 Hektar[3] große Eve Island gehören ebenfalls zum Bezirk. Die Hauptorte sind der Hafen Baie Sainte Anne sowie der Touristenort und Bezirksverwaltungssitz Anse Volbert.

Geschichte und Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. November 1768 nahm der französische Leutnant Lampériaire die fortan Praslin genannte Insel in den Besitz der französischen Krone. An der heute Anse Possession genannten Bucht wurde ein Stein gesetzt, der die Inbesitznahme dokumentierte. An einem 15 Meter hohen Mast wehte an diesem Sonntagmorgen erstmals die französische Fahne über Praslin.[4]

Der Bezirk wurde nach der Schutzpatronin der ersten katholische Kirche auf der Insel, der Heiligen Anna, Baie Sainte Anne (Bucht der Heiligen Anna) benannt, einem natürlichen Hafen im Osten der Insel Praslin. Hier entwickelte sich die Baie Sainte Anne genannte Siedlung. Sowohl der Bezirk, als auch die Siedlung werden Baie Ste. Anne oder auch nur BSA abgekürzt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bedeutendste Wirtschaftsfaktor des Bezirks ist der Tourismus, der sich vor allem an der Anse Volbert, einem drei Kilometer langen Strandabschnitt konzentriert. In der Ansiedlung Baie Sainte Anne befinden sich das Inselkrankenhaus sowie der Hafen, in dem Frachtschiffe und Schnellfähren von Praslin nach Mahé und La Digue verkehren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anse Volbert, Hauptstraße

Mit dem Urwald Vallée de Mai, einem von zwei Weltnaturerbestätten der Seychellen, verfügt der Bezirk über eine Touristenattraktion ersten Ranges, die er sich mit dem anderen Inselbezirk Grand Anse teilt. Die Anse Volbert ist ein beliebtes Reiseziel. Hier liegen die größten Hotels Praslins. Die Anse Lazio (Chevalier Bay) zählt zu den schönsten Stränden der Welt. Die Insel Curieuse ist wegen der dort freilebenden Aldabra-Riesenschildkröten sowie den Ruinen einer Leprakolonie ein bekanntes Ausflugsziel. Ein beliebtes Tauch- und Schnorchelrevier liegt um die Insel St. Pierre, wobei die Korallenbleiche die Artenvielfalt reduziert hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statoids Website: Seychelles Districts. Abgefragt am 11. September 2009.
  2. Government of the Seychelles: Statistical Bulletin, District Population 2007 and Population estimates 2008–2009. National Statistics Bureau, Victoria 2009.
  3. Website der Republik der Seychellen: New Land for New Projects. Abgerufen am 21. Oktober 2009
  4. William McAteer: Rivals in Eden. A History of the French Settlement and British Conquest of the Seychelles Islands, 1742–1818.. The Book Guild, Lewes, Sussex 1991. ISBN 0-86332-496-7. S. 45f..