Baie du Mont-Saint-Michel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baie du Mont-Saint-Michel
Luftbild der Bucht

Luftbild der Bucht

Gewässer Ärmelkanal
Landmasse Westeuropa
Geographische Lage 48° 41′ N, 1° 39′ WKoordinaten: 48° 41′ N, 1° 39′ W
Baie du Mont-Saint-Michel (Ille-et-Vilaine)
Baie du Mont-Saint-Michel
Fläche 500 km²
Inseln Mont Saint-Michel, Tombelaine
Zuflüsse Couesnon, Sélune, Sée

Die Baie du Mont-Saint-Michel (deutsch Bucht des Mont-Saint-Michel) ist eine Meeresbucht in Frankreich. Sie liegt zwischen der Bretagne im Westen und der Halbinsel Cotentin im Osten (oder besser gesagt Avranchin). In der Bucht befindet sich der Mont-Saint-Michel, der ihr den Namen gab. Zusammen mit dem Mont Saint-Michel zählt die Bucht zum Welterbe der UNESCO.

Die Bucht erstreckt sich über eine Fläche von rund 500 Quadratkilometern. Im Westen beginnt sie bei Cancale nahe Saint-Malo. Im Osten reicht sie etwa bis Carolles südlich von Granville. Der Tidenhub ist besonders stark ausgeprägt und liegt bei über zehn Metern. Die bedeutendsten Zuflüsse in die Bucht sind der Couesnon, die Sélune und die Sée.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]