Bailey – Ein Freund fürs Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bailey – Ein Freund fürs Leben
Originaltitel A Dog’s Purpose
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie Lasse Hallström
Drehbuch W. Bruce Cameron,
Cathryn Michon,
Audrey Wells,
Maya Forbes,
Wally Wolodarsky
Produktion Gavin Polone
Musik Rachel Portman
Kamera Terry Stacey
Schnitt Robert Leighton
Besetzung
Synchronisation

Bailey – Ein Freund fürs Leben (Originaltitel: A Dog’s Purpose) ist ein US-amerikanischer Dramedy-Film von Lasse Hallström aus dem Jahr 2017. Der Film basiert auf dem Roman Ich gehöre zu dir von W. Bruce Cameron.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt von dem Hund Bailey, der durch Reinkarnation mehrere Hundeleben durchläuft.

Die Handlung beginnt Anfang der 1960er-Jahre. Der junge Ethan Montgomery und seine Mutter retten einen Golden-Retriever-Welpen aus einem heißen Auto. Die beiden adoptieren den kleinen Hund und nennen ihn Bailey. Mehrere Jahre später ist Ethan ein Teenager und hat sich auf der Highschool in seine Klassenkameradin Hannah verliebt. Nachdem ein Böller in Ethans Haus geworfen wird und sich daraus ein Feuer entwickelt, rettet Bailey ihn und seine Mutter, indem er sie aufweckt. Sie können dem Feuer entkommen, jedoch verletzt Ethan sich so stark am Bein, dass er seine Hoffnung auf ein Sportstipendium aufgeben muss. Stattdessen muss er auf eine Landwirtschaftsschule. Kurz darauf wird Bailey, nun ein alter Hund, eingeschläfert.

Im Moment der Einschläferung wird Bailey reinkarniert und erwacht als ein weiblicher Deutscher Schäferhund namens Ellie, mit Erinnerungen an sein vorheriges Leben. Ellie ist ein Diensthund bei der Polizei und arbeitet gemeinsam mit ihrem Betreuer Carlos beim Police Department in Chicago. Nachdem Ellie und Carlos gemeinsam einen Kidnapper jagen, wird Ellie jedoch von diesem erschossen.

Der Hund erwacht nun als ein Welsh Corgi Pembroke namens Tino. Tino lebt gemeinsam mit der Studentin Maya, welcher er dabei hilft, die Liebe ihres Lebens zu finden. Nach mehreren Jahren stirbt Tino aus Altersschwäche, dankt jedoch Maya davor für sein schönes Leben.

Nun wird Tino als ein Labrador Retriever namens Buddy bei einer armen Familie aus einer Wohnwagensiedlung reinkarniert. Diese behandelt den Hund sehr schlecht, nachdem er aus dem Welpenalter herausgewachsen ist und setzt ihn schließlich aus. Auf sich allein gestellt, wandert Buddy durch die Gegend und trifft schließlich wieder auf Ethan, nun ein erwachsener Mann. Buddy hilft Ethan, mit seiner Highschool-Liebe Hannah zusammenzukommen, welche Ethan dann auch heiratet. Zum Ende des Filmes hin bringt er Ethan durch Kunststückchen aus dem Leben als Bailey dazu, ihn als solchen zu erkennen.

Vorwürfe der Tierquälerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Januar 2017 veröffentlichte die Website TMZ.com ein Video von den Dreharbeiten zum Film. In dem Video ist zu sehen, wie ein Deutscher Schäferhund von einem Mann in ein sprudelndes Wasserbecken gedrängt wird und sichtlich Widerstand leistet. Nach einem Schnitt ist das Tier komplett unter Wasser und mehrere Menschen eilen ihm zu Hilfe.[2]

Nach der Veröffentlichung des Videos riefen mehrere Tierschutzorganisationen, unter anderem PETA, zur Boykottierung des Films auf. Die American Humane Association, welche üblicherweise den Tierschutz bei Dreharbeiten überwacht und das Siegel „No animals were harmed“ (Tieren wurde kein Leid zugefügt) im Abspann von Filmen vergibt, erklärte, sie untersuche den Vorfall und habe einen Vertreter suspendiert, der bei den Dreharbeiten dabei gewesen sein soll.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bailey – Ein Freund fürs Leben. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. "Bailey - ein Freund fürs Leben": Peta ruft zu Boykott von Lasse-Hallstöm-Film auf. In: Spiegel Online. Der Spiegel, 19. Januar 2017, abgerufen am 12. Februar 2017.
  3. Tierschützer kämpfen gegen Film "Bailey – Ein Freund fürs Leben". Abendzeitung, 9. Februar 2017, abgerufen am 12. Februar 2017.