Bain Capital

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bain Capital LLC
Logo
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 1984
Sitz Boston, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mitarbeiterzahl 900 (2014)[1]
Branche Finanzen, Investment
Website www.baincapital.com

Bain Capital LLC ist ein US-amerikanischer Finanzinvestor mit Sitz im Bostoner John Hancock Tower.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1984 vom US-Politiker und -Präsidentschaftskandidaten (2012) Mitt Romney mitgegründet. Neben Romney waren an der Gründung zwei Partner des US-amerikanischen Unternehmens Bain & Company beteiligt: T. Coleman Andrews III. und Eric Kriss. Romney selbst war vor der Gründung von Bain Capital mehrere Jahre Vice President von Bain & Company. Das Unternehmen war anfangs als fremdfinanzierter Übernahmefonds ausgestaltet. Dieser Fonds war in den Anfangsjahren von Privatpersonen unter Führung von Ricardo Poma, einem Geschäftsmann aus El Salvador, finanziert.

Bain Capital investierte anfangs unter anderem in das Unternehmen Staples, Inc. In den Folgejahren investierte Bain in viele verschiedene Unternehmen oder erwarb diese, wie beispielsweise Bright Horizons Family Solutions, Brookstone, Domino’s Pizza, Sealy, Guitar Center, The Sports Authority und die deutsche Firma Jack Wolfskin.

2002 eröffnete Bain Capital ein Büro in der Maximilianstraße (München).

2016 legte Bain Capital einen Fonds über 600 Millionen US-Dollar für Start-up-Unternehmen aus dem Technologiesektor auf.[2]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand März 2017:[3]

Unternehmen Tätigkeit Kaufjahr
Acadia Healthcare Company Gesundheit 2015
Apex Tool Group Werkzeug 2013
Apple Leisure Group Reiseveranstalter 2012
Asia Pacific Medical Group Gesundheit 2016
Asimco Autozulieferer 2010
Atento Callcenter (Lateinamerika) 2012
Autodistribution Autoteilehändler 2015
Beacon Health Options Gesundheit 2014
Bellsystem24 Callcenter (Japan) 2009
BigTex & American Trailer Works Fahrzeugbauer 2015
Blackhawk Specialty Tools Ölfeldausrüstung 2013
Blue Nile Schmuckhändler 2017
BMC Software Software 2013
Bob's Discount Furniture Möbel- und Einrichtungsmärkte 2014
Bombardier Recreational Products Schneemobile, Jetskis, Rotax-Motoren 2003
Bravida Elektroinstallationen (Skandinavien) 2012
Bright Horizons Kinderbetreuung 1987
Camp Australia Schülerbetreuung 2017
Canada Goose Bekleidungsmarke 2013
Carver Kosmetik 2016
China Fire and Security Group Feuermelder und -löscher 2011
ChinaPnR Finanzdienstleistungen 2015
Consolidated Container Company HDPE-Flaschen 2012
Concardis Finanzdienstleister 2017
Denon & Marantz Unterhaltungselektronik 2012
Domino's Pizza Japan Franchisegeber 2010
Edcon Textilkette (Südafrika) 2007
Emcure Pharma 2014
FTE Automotive Autozulieferer (Kupplungsbetätigungen) 2013
Genpact Business Process Outsourcing 2012
Grupo NotreDame Intermédica Gesundheit (Brasilien) 2014
Guitar Center Musikgeschäfte 2007
Gymboree Corporation Kinderbekleidung 2010
Himadri Steinkohledestillation (Indien) 2010
Ibstock plc Baustoffe (Ziegel) 2015
Ideal Standard Küchen- und Badprodukte 2007
iHeartMedia (vormals Clear Channel Communications) Radio 2008
Innocor Einrichtung 2017
Integer Gesundheit 2015
International Market Centers showroom space 2010
Japan Wind Development Windkraftentwickler 2015
Kestra Medical Technologies Gesundheit 2014
L&T Finance Holdings Bank (Indien) 2015
Lionbridge Capital Leasing (China) 2014
Macromill Marktforschung (Japan) 2014
Maisons du Monde Möbel- und Einrichtungsmärkte 2013
Mercury Finanz- und Wirtschaftsdienstleistungen 2015
Michaels Bastelmärkte 2006
MSX International Industriedienstleister 2017
MYOB ERP-Software (Australien) 2011
navicure Abrechnungssoftware 2016
Nets Bezahldienste (Skandinavien) 2014
Nova Austral Lachsfarmen 2013
Only About Children Kinderbetreuung 2016
Ooedo Onsen Heiße Quellen-Betreiber 2015
QuEST Global Industrieservice 2016
Quintiles Pharma-Außendienst 2007
QuVa Pharma Pharma 2015
Retail Zoo Franchisegeber (Australien) 2014
Rise Kinder-Englischschulen (China) 2013
Skylark Restaurantkette 2011
SquareTrade Verlängerte Garantiezeiten 2012
Stada Arzneimittel Pharma 2017
Sundial Brands Konsumgüter 2015
Sungard Software 2005
Symantec Datenschutz 2016
The Weather Company Wettervorhersagen 2008
TI Automotive Autozulieferer 2015
TOMS Marke 2014
Toys “R” Us Spielzeug 2005
Uniview Videoüberwachung (China) 2011
Veritiv Papierhandel (USA) 2002
Vertafore Versicherungssoftware 2016
Viewpoint Construction Software ERP-Software für die Bauindustrie 2014
Wittur Aufzugteile 2015
WorldPay Bezahldienste 2010
Yukiguni Maitake Pilzzucht (Japan) 2015

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Bain Capital wird vorgeworfen, verschiedene Unternehmen ausgebeutet und den anschließenden Bankrott verschuldet zu haben:

GS Technologies, eine Stahlhütte in Kansas City war seit 1888 in Betrieb. 1993 wurde sie von Bain mehrheitlich übernommen, kaum zehn Jahre später war das Unternehmen bankrott. 750 Menschen verloren einem Bericht des US-Fernsehsenders MSNBC zufolge damals ihre Jobs. Bain habe dagegen von dem Geschäft profitiert: Zwölf Millionen Dollar habe die Firma erlöst, zuvor allerdings nur acht Millionen Dollar investiert. Zusätzlich strich Bain offenbar mindestens 4,5 Millionen Dollar an Beratergebühren ein. [4][5]

1992 kaufte Bain Capital American Pad & Paper. 1999 wurden zwei Fabriken des Unternehmens geschlossen, 385 Arbeitsplätze gestrichen und das Unternehmen war mit 392 Mio. US$ verschuldet. 2000 erklärte das Unternehmen Insolvenz. [6] Die Boston Globe berichtete, dass Bain US$100 Mio. an Ampad verdiente, bei einer Investition von US$5 Mio., darunter mehrere Zehnmillionen in Managementgebühren. [7]

Bain Capital und Goldman Sachs kauften 1994 Dade International für ca. US$ 450 Mio. Ca. 900 Stellen wurden gestrichen oder ausgelagert. Im Verlauf der nächsten Jahre wurden weitere 1.000 Arbeiter entlassen, die Kreditschuld des Unternehmens vervierfachte sich. 2002 erklärte die Firma ihren Bankrott. [8][9]

1997 kaufte Bain Capital LIVE Entertainment für US$150 Mio. Im Anschluss wurde jeder vierte der 166 Mitarbeiter entlassen. [10] Bain Capital machte durch die Unternehmen Stage Stores, American Pad & Paper, GS Industries, Dade, and Details einen Profit von US$578 Mio., alle fünf Unternehmen gingen kurze Zeit später bankrott. [11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.baincapital.com
  2. Bain Capital Ventures raises $600 million for technology startups - The Economic Times. Abgerufen am 22. September 2016.
  3. Investments | Bain Capital Private Equity. Abgerufen am 7. März 2017 (englisch).
  4. Süddeutsche Zeitung: US-Vorwahl der Republikaner in New Hampshire
  5. Reuters 2012 http://www.reuters.com/article/2012/01/06/us-campaign-romney-bailout-idUSTRE8050LL20120106
  6. abcnews [1]
  7. Washingtonpost [2]
  8. New York Times, 2011 [3]
  9. Washington Post Blogs, 2011 [4]
  10. Washington Post Blogs, 2011 [5]
  11. Democratic Underground Blog [6]