Bairische Sprachwurzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bairische Sprachwurzel ist eine Auszeichnung, die vom Bund Bairische Sprache vergeben wird. Der Preis wird jedes Jahr an Persönlichkeiten vergeben, die in der Öffentlichkeit konsequent Bairischen Dialekt verwenden. Berücksichtigt werden dabei nur die Dialekte Nordbairisch und Mittelbairisch, deshalb hieß der Preis zunächst Nordbairisch-Mittelbairische Sprachwurzel.

Als 2009 der Kärntner Fernsehkommentator und Moderator Armin Assinger mit dem Preis ausgezeichnet wurde, das Kärntnerische jedoch zusammen mit dem Tirolischen das Südbairische bildet, wurde der Name des Preises geändert.[1] Verliehen wurde ihm der Preis für den bewussten Gebrauch des Kärntner Dialekts bei seinen Moderationen.

Der Sprachpreis soll ein Gegengewicht zum allgemeinen Trend schaffen. Die Mathematiker Steven Strogatz und Daniel Abrams haben hochgerechnet, dass alle 14 Tage eine von weltweit 6.500 Sprachen ausstirbt. Danach sollen allein in diesem Jahrhundert 90 % aller Sprachen verschwinden. Der Grund sei immer der gleiche: Wenn zwei Sprachen in Konkurrenz stehen, überlebt immer die Sprache, die ein höheres Ansehen in der Öffentlichkeit besitzt.[2]

Die ausgezeichneten Prominenten sollen helfen, das Image des Bairischen Dialekts anzuheben. Dies soll durch den von den Ausgezeichneten hervorgerufenen Multiplikatoreffekt befördert werden.[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Dialektpreis für einen Österreicher. 10. August 2009, abgerufen am 9. März 2015.
  2. a b Sprachpreis „Bairische Sprachwurzel“
  3. Kabarettistin Kinseher mit „Bairischer Sprachwurzel“ ausgezeichnet. Online auf Die Welt vom 12. August 2012.
  4. Hans Kratzer: Neues dialektales Selbstbewusstsein. In: Süddeutsche Zeitung. 10. August 2014, abgerufen am 10. August 2014.
  5. Auszeichnung für Well-Brüder und ihre Kinder (Memento vom 13. August 2015 im Internet Archive). In: br.de, 9. August 2015.
  6. Sprachwurzel für Münchner Pfarrer Schießler – „Des is wia a Goldmedaille“. Bayerischer Rundfunk, 14. August 2016, abgerufen am 14. August 2016.
  7. „Bairische Sprachwurzel“ für Martina Schwarzmann – WELT. Abgerufen am 14. August 2017.
  8. Bairisch im Weltall – Dialektpreis auf Straubinger Gäubodenvolksfest. In: Süddeutsche Zeitung. 12. August 2018, abgerufen am 12. August 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]