Bakool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bakool
KeniaDschibutiÄthiopienAwdalWoqooyi GalbeedTogdheerSanaagSool (Somalia)Bari (Somalia)Nugaal (Region)MudugGalguduudHiiraanShabeellaha DhexeBanaadirBakoolBay (Somalia)GedoJubbada DhexeJubbada HooseShabeellaha HooseLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Somalia
Hauptstadt Huddur
Fläche 26.962 km²
Einwohner 367.226 (Berechnung 2013 [1])
Dichte 14 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 SO-BK

Koordinaten: 4° 14′ N, 43° 44′ O

Menschen und Vieh warten bei einer Wasserstelle in Bakool
Einwohner von Bakool

Bakool (arabisch باكول Bākaul) ist eine Region (gobolka) im Süden Somalias. Ihre Hauptstadt ist Huddur. Die Region entstand 1974, als unter Siad Barre die Verwaltungsgliederung Somalias geändert wurde,[2] aus einem Teil der früheren Region Ober-Jubba.

Bakool liegt im Landesinneren im Gebiet zwischen den beiden großen Flüssen Somalias, dem Jubba und dem Shabeelle, und grenzt im Norden an die Somali-Region Äthiopiens. Ortschaften sind u.a. Tiyeeglow, Wajid und Yeed.

Wichtigste Lebensgrundlagen sind der Anbau von Sorghum in Kombination mit Viehhaltung (Agropastoralismus) sowie – vor allem im nördlichen Teil der Region – nomadische Viehzucht.[3]

Der wichtigste Somali-Clan in Bakool sind die Rahanweyn.

Bedeutende politische Kraft ist deren Rahanweyn-Widerstandsarmee, die mit der Übergangs-Bundesregierung verbündet ist. 2009 ist die Region heftig zwischen regierungstreuen Kräften und der radikal islamistischen al-Schabaab umkämpft[4].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. population estimation survey 2014 (UNFPA) Tabelle A3
  2. Huddur, in: Mohamed Haji Mukhtar: Historical Dictionary of Somalia, New Edition, Scarecrow Press 2003, ISBN 0-8108-4344-7
  3. Food Security Analysis Unit Somalia: Bakool Elbarde Nutrition Assessment Final Report April 08 (S. 8)
  4. Somalia: Al Shabaab attacks border town, 21 killed, in: Garowe Online, 21. September 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2009.