Balša I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Balša I. (zu dt. Balscha; † 1362) war ein Adliger, der Mitte des 14. Jahrhunderts eine eigenständige Herrschaft über die Landschaft Zeta an der südöstlichen Adriaküste begründete. Er ist der Ahnherr der Adelsfamilie der Balšići.

Balša I. diente im Heer des Kaisers Stefan Dušan als Offizier. Die Wirren nach Stefan Dušans Tod wusste er geschickt auszunutzen, indem er weite Teile der Zeta und auch die bedeutende albanische Stadt Shkodra in seinen Besitz brachte und damit ein quasi eigenständiges Fürstentum errichtete, obgleich er nominell die Oberherrschaft des serbischen Königs Uroš V. anerkannte.

Balša I. hatte drei Söhne, Stracimir, Đurađ und Balša II., sowie eine Tochter, Voislava, die mit dem Fürsten Karl Thopia verheiratet war.

Balša I. erhielt 1361 das Bürgerrecht der Republik Dubrovnik.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Balšići. Abgerufen am 2. Januar 2018.