Balaschow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Balaschow (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Balaschow
Балашов
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Saratow
Rajon Balaschow
Bürgermeister Sergei Petrowitsch Kolesnikow
Stadt seit 1780
Fläche 73 km²
Bevölkerung 82.227 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1126 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 156 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84545
Postleitzahl 412300–412316
Kfz-Kennzeichen 64, 164
OKATO 63 410
Website balashovadmin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 51° 32′ N, 43° 10′ OKoordinaten: 51° 32′ 0″ N, 43° 10′ 0″ O
Balaschow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Balaschow (Oblast Saratow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Saratow
Liste der Städte in Russland

Balaschow (russisch Балашо́в) ist eine Stadt in der Oblast Saratow (Russland) mit 82.227 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Zu Zeiten der Sowjetunion bestand von 1954 bis 1957 auch eine Oblast Balaschow innerhalb der RSFSR.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottesmutterkirche in Balaschow

Die Stadt liegt am östlichen Rand der Wolgaplatte, am Chopjor (einem Nebenfluss des Don), der die Stadt in zwei Teile teilt. Während die eine Seite durch vorwiegend eingeschossige, ländliche Häuschen einem mittelrussischen Dorf gleicht, ist die andere Flussseite durch meist zwei- oder drei-, teilweise auch mehrgeschossige Plattenbauten sowjetischen Stiles geprägt.

Die Stadt ist zudem ein Eisenbahnknotenpunkt und ist zwischen den Bahnlinien TambowKamyschin und PoworinoPensa gelegen. Drei Bahnhöfe befinden sich in der Stadt: Balaschow-1, Balaschow-2 sowie Balaschow-Pass. Die Station Balaschow wurde von der Gesellschaft der Rjasan-Ural-Eisenbahn (Рязано-Уральская железная дорога) beim Bau der Bahnlinie Tambow – Kamyschin errichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balaschow entstand im 18. Jahrhundert als Dorf namens Balaschowo (benannt nach dem Familiennamen des damaligen Ortsbesitzers) und erhielt 1780 den Stadtstatus. Im 19. Jahrhundert hatte der Ort unter anderem für den Handel mit Getreide Bedeutung.

Ab 1954 war Balaschow Verwaltungssitz der gleichnamigen Oblast, die aus Bestandteilen der Oblaste Saratow, Stalingrad, Woronesch und Tambow gebildet worden war und bereits 1957 wieder aufgelöst wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 10.309
1939 47.686
1959 64.349
1970 83.110
1979 93.067
1989 97.047
2002 98.330
2010 82.227

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Balaschower Militärinstitut für Luftfahrt am Militärflugplatz Balaschow
  • Balaschower Staatliches Pädagogisches Institut
  • Filiale der Saratower Staatlichen Technischen Universität
  • Filiale der Saratower Staatlichen N.-G.-Tschernyschewski-Universität (seit 2000)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Balaschow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien