Baldur Schönfelder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vogelbrunnen, Werk von Schönfelder, 1981 eingeweiht

Baldur Schönfelder (* 1934 in Hasenthal/Thüringen) ist ein deutscher Bildhauer mit überwiegendem Wirkungskreis in Berlin. Seine zahlreichen Werke umfassen neben Skulpturen auch Zeichnungen und Installationen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch absolvierte Schönfelder von 1949 bis 1951 eine Lehre zum Keramikmodelleur, nach deren Abschluss er in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen arbeitete. Ab 1954 wechselte Baldur Schönfelder an die Berliner Akademie der Künste und wurde dort Assistent von Will Lammert. Im Folgejahr begann er ein Studium an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee. Er war Meisterschüler bei Waldemar Grzimek. Seit 1962 betreibt er ein eigenes Atelier und führte vor allem Auftragsarbeiten für den Magistrat von Berlin aus. Von 1979 bis 1981 unterrichtete er an der Humboldt-Universität und seit 1985 ist er auch Honorarprofessor an der Weißenseer Kunsthochschule.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Grazien

Die Kuratoren im Museum Junge Kunst, in dem sich mehrere seiner Werke befinden, formulieren das Credo von Schönfelder wie folgt: „Die Anwesenheit des Menschen in Gestalt seiner Abwesenheit“.[2]

  • 1963: Weiblicher Akt
  • 1969: Der Mensch fliegt
  • 1975: Volkstümliches Instrument[2]
  • 1976: Vogelbrunnen, Kupfertreibarbeit und Stahl, 1981 aufgestellt in Berlin-Fennpfuhl[3]
  • 1979: Verhüllter Torso[2]
  • 1983: Drei Grazien, Bronzegruppe, Standort Kniprodestraße/ Hans-Eisler-Straße in Berlin-Prenzlauer Berg
  • 1985: Sphinx[2]
  • 1988: Mutter Courage
  • 1993: unheimliches Nähgerät[2]
  • 1999: Aus deutschen Gärten Werkgruppe (Die Fallen), Holz und Draht[2]
  • 2006: Jugendstilvase mit Trichterblumen[2]
  • Das Bezirksamt Pankow organisierte mit Werken von ihm und einigen seiner ehemaligen Studenten im Jahr 2009 eine Ausstellung in der Galerie Parterre.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baldur Schönfelder – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plakat von der Kunstausstellung 2009 (pdf; 3,8 MB)
  2. a b c d e f g Beschreibung von Bildwerken im Museum Junge Kunst
  3. Kunst am Wege Website mit Bild und Kurzinformation zum Vogelbrunnen (nicht mehr aktuelle Straßennamen), abgerufen am 29. August 2011
  4. Baldur Schönfelder und Absolventen der Kunsthochschule Berlin-Weißensee; mit Rainer Düvell, Gernot Ehrsam, Franziska Frey, Veronike Hinsberg, Hans Hoepfner, Pauline Hoff, Hans Georg Koehler, Madeleine Mors, Thomas K. Müller, Simone Neidhard, Norbert Poredda, Ev Pommer, Peter Schnaak, Eva Steinbach, Henry Stöcker, Karola Teuber, Annette Tucholke und Prof. Baldur Schönfelder; Website/Archiv des Kunstamtes Pankow, abgerufen am 29. August 2011