Bali-Allfarblori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bali-Allfarblori
Bali-Allfarblori (Trichoglossus forsteni)

Bali-Allfarblori (Trichoglossus forsteni)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Loris (Loriinae)
Gattung: Keilschwanzloris (Trichoglossus)
Art: Bali-Allfarblori
Wissenschaftlicher Name
Trichoglossus forsteni
Bonaparte, 1850
Bali-Allfarblori, Rückseite

Der Bali-Allfarblori (Trichoglossus forsteni) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Papageien.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bali-Allfarblori ist 27 cm lang und wiegt zwischen 110 und 130 g. Der Kopf ist purpur-blau und hat ein gelblich-grünes Nackenband, das in ein purpurnes Band übergeht. Der Rücken und der Oberschwanz sind grün und die Brust rot. Die Unterschwanzdecken und Schenkel sind gelb und grün. Er hat einen orange-roten Schnabel, eine orange Iris und einen nackten grauen Augenring. Die Krallen sind grau.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bali-Allfarblori ist eine endemische Art auf Sumbawa und bewohnt die Regenwälder bis zu einer Höhe von 1000 m.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte beschrieb den Bali-Allfarblori erstmals wissenschaftlich 1850. Er ordnete ihn unter Trichoglossus an und bezeichnete ihn als Psittacus forsteni.[2] Die ersten Vögel kamen 1896 in den Zoo von London und die Erstzucht gelang 1866 in Kalkutta.[1]

Für die Liste der nachfolgend aufgeführten Unterarten des Allfarbloris sind folgende taxonomischen Organisationen zugezogen worden:

Gemäß den aufgeführten Organisationen existieren vier Unterarten, die dem Bali-Allfarblori zugewiesen werden können:[3]

Bestand und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuelle taxonomische Einordnung des Bali-Allfarblori hat dazu geführt, dass die Art auf der Roten Liste gefährdeter Arten als „gefährdet“ (Endangered) eingestuft wird. Der Bestand wird auf 500–1500 mit einer sinkenden Tendenz geschätzt.[9]

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bali-Allfarblori steht in Bali unter Schutz. Die Kontrolle des Handels wird über CITES Anhang II[10] geregelt. Die Ein- und Ausfuhr sowie die Wiederausfuhr erfordert eine Genehmigung oder Bescheinigung des jeweiligen Ausfuhrstaates.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Theo Pagel: Loris: Freileben, Haltung und Zucht der Pinselzungenpapageien. Ulmer Verlag, Stuttgart 1998. S. 161–162.
  2. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: Conspectus generum avium. (Band 1) Brill, Leiden 1850. S. 3. online
  3. Avibase – Die Weltvogel-Datenbank, Vergleich der Taxonomie. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  4. Avibase – Die Weltvogel-Datenbank, Bali-Allfarblori (forsteni). Abgerufen am 21. Februar 2021.
  5. a b c d IOC World Bird List. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  6. Avibase – Die Weltvogel-Datenbank, Bali-Allfarblori (djampeanus). Abgerufen am 21. Februar 2021.
  7. Avibase – Die Weltvogel-Datenbank, Bali-Allfarblori (stresemanni). Abgerufen am 21. Februar 2021.
  8. Avibase – Die Weltvogel-Datenbank, Bali-Allfarblori (mitchellii). Abgerufen am 21. Februar 2021.
  9. IUCN Trichoglossus forsteni. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  10. CITES Appendices. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  11. CITES Regeln. Abgerufen am 21. Februar 2021.