Ballwurf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ballwurf ist eine leichtathletische Disziplin in der Kinder- und Jugendleichtathletik. Er ist im Bereich der Kinderleichtathletik die erste Wurfdisziplin, bevor er in den älteren Jahrgängen durch die anspruchsvolleren Disziplinen Speerwurf, Diskuswurf, Hammerwurf und Kugelstoßen abgelöst wird. Der Schleuderballwurf wird nicht zu den Würfen gezählt, da hierbei eine Schleuderbewegung zum Einsatz kommt.

Der Ball wird nach einem Anlauf, dessen Länge nicht vorgeschrieben ist, mit dem ausgestreckten Arm geworfen. Wenn die sieben Zentimeter breite Abwurflinie berührt oder überschritten wird, ist der Wurf ungültig.

Wurfgerät[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird unterschieden zwischen Ball und Schlagball.[1]

Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ball - auch Wurfball - ist ein Leder- oder Gummiball mit einem Gewicht von 200 Gramm. Je nach Material ist die Größe leicht unterschiedlich. Mit dem Ball wird in den männlichen und weiblichen Altersklassen der 12- bis 15-Jährigen geworfen. Da jedoch in den Mehrkämpfen ab den 14-jährigen Jugendlichen der Ballwurf durch das Kugelstoßen abgelöst wird, ist der Ballwurf meist nur auf die bis 13-jährigen Kinder beschränkt.

Schlagball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der - kleinere, härtere - Schlagball ist ebenfalls aus Leder oder Gummi, wobei meist mit Lederbällen geworfen wird. Er hat ein Gewicht von 70 bis 85 Gramm. Mit ihm werfen die Kinder bis 11 Jahre.[2] Die weibliche Jugend von 12 bis 15 Jahren darf zwar auch noch mit dem Schlagball werfen, doch ist dies unüblich, da im Dreikampf mit dem Ball geworfen wird, bzw. der Ballwurf vom Kugelstoßen abgelöst wird.

Weitenmessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu allen anderen leichtathletischen Wurfdisziplinen wird beim Ballwurf nicht auf den Zentimeter genau gemessen. Es wird der Punkt des Aufpralls auf den Platz von einem Kampfrichter mittels Blick festgestellt. Bei dem relativ geringen Gewicht des Balles wäre die Suche nach Aufschlagspuren auf Rasen oder Asphalt meist vergeblich. Anschließend wird die Weite senkrecht zum ausliegenden Maßband oder der Messlinie abgelesen und auf den nächsten halben Meter abgerundet. Das Maßband liegt rechtwinklig zur Abwurflinie aus. Daher empfiehlt es sich, möglichst gerade zu werfen, da eine seitliche Abweichung von der Abwurflinie eine verschenkte Weite ist.

Rekordweiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Leichtathletikverband führt keine Rekord- oder Bestenlisten für den Ballwurf. Von daher gibt es auch keine Deutschen Rekorde in dieser Disziplin. Allerdings führen einige Landesverbände und zahlreiche Kreisverbände den Ballwurf in ihren Rekordlisten. Als Beispiel für mögliche Weiten hier die Rekorde im Ballwurf des Leichtathletikverbandes Nordrhein: Altersklasse M15: 102,0 m; M14: 88,5 m; W15: 65,0 m,; W14: 64,5 m[3] (Stand Januar 2016)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationale Wettkampfregeln Ausgabe 2012–2013 - Stand 19. März 2012 - (PDF) deutscher-leichtathletik-verband.de. Abgerufen am 10. Juni 2012.
  2. Anhang 5 Zusatzbestimmungen zu Kinderleichtathletikveranstaltungen (PDF) leichtathletik.de. Archiviert vom Original am 13. Juni 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leichtathletik.de Abgerufen am 10. Juni 2012.
  3. LVN - Rekordliste (PDF) lvnordrhein.de. 26. Juli 2012. Abgerufen am 10. Juni 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/lvnordrhein.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.