Baltische Historische Kommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Baltische Historische Kommission (BHK) ist eine historische Kommission zur Erforschung der baltischen Geschichte. Sie wurde 1951 in Göttingen gegründet und ging aus den seit 1947 dort stattfindenden Treffen baltischer Historiker hervor.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission hat rund 60 ordentliche, 40 korrespondierende und fünf Ehrenmitglieder. Die korrespondierenden Mitglieder stammen vorwiegend aus den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Die Mitgliedschaft erfolgt durch Zuwahl.

Vorsitzender der Baltischen Historischen Kommission war bei ihrer Gründung Reinhard Wittram. Im Jahr 1973 wurde Georg von Rauch Vorsitzender, 1979 Gert von Pistohlkors und 2007 Matthias Thumser. Stellvertretender Vorsitzender ist Karsten Brüggemann (Tallinn). Die Dokumentensammlung der Kommission befindet sich am Herder-Institut in Marburg.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baltische Historische Kommission gibt drei Publikationsreihen heraus:

Zudem beteiligt sie sich an der Herausgabe der Zeitschrift Forschungen zur baltischen Geschichte und verfolgt (Stand 2015) zwölf Forschungsprojekte, darunter eine Reihe von Editionsvorhaben.

Auf ihrer Homepage verzeichnet die BHK zahlreiche eigene Online-Publikationen, u. a. Baltisches Rechtswörterbuch und BBLD – Baltisches biografisches Lexikon digital.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Kaegbein und Wilhelm Lenz: Fünfzig Jahre baltische Geschichtsforschung. 1947 - 1996. Die Baltische Historische Kommission und die Baltischen Historikertreffen in Göttingen. Veröffentlichungen, Vorträge, Mitglieder. Köln : Mare Balticum 1997. ISBN 3-929081-25-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]