Baltische Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbfleiss und Handel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Baltische Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbfleiss und Handel war eine einflussreiche Wochenzeitung im Baltikum. Sie erschien von 1863 bis 1915 im livländischen Tartu (deutsch Dorpat).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung wurde 1863 ins Leben gerufen. Sie erschien ein Mal pro Woche. Ihre Sprache war deutsch, die Oberschichten-, Wirtschafts- und Bildungssprache in den Ostseeprovinzen des russischen Reichs.

Die Zeitung war vor allem für das Wirtschaftsleben bestimmt und hatte einen großen Leserkreis. Herausgeber waren in der Geschichte der Zeitung die Livländische Gemeinnützige und Ökonomische Sozietät, der Livländische Verein zur Beförderung der Landwirtschaft und des Gewerbfleisses in Dorpat, die Kurländische Ökonomische Gesellschaft in Mitau und der Estländische Landwirtschaftliche Verein.

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chefredakteure der Baltischen Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbfleiss und Handel waren:

1866−1868 Carl Georg Franz Hehn
1868−1872 Hermann von Samson
1872−1875 Georg Bernhard Brunner
1876−1900 Wilhelm Gustav von Stryk
1900−1913 Wilhelm Gustav von Stryk und Harry von Pistohlkors
1913−1914 G. v. Sivers
1914−1915 Wilhelm Gustav von Stryk und Konrad Ernst Georg Spohnholz

Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges und der zunehmend deutschfeindlichen Stimmung im Zarenreich wurde die Zeitung mit dem 53. Jahrgang eingestellt. Die letzte Ausgabe datiert vom 7. Oktoberjul./ 20. Oktober 1915greg.. Zudem konnten die Abonnenten in Kurland die Baltische Wochenschrift nicht mehr beziehen, da Kurland bereits von deutschen Truppen besetzt worden war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]