Balustrade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natursteinbalustraden der Haupttreppe im Prager Nationalmuseum
Holzbalustrade in der Kirche Notre-Dame von Yverdon
Natursteinbalustrade (Kalkstein) an einer Außenfassade in Montreux (ca. 1900)
Kalkstein-Baluster auf der Insel Rab, Kroatien

Balustrade stammt aus dem Französischen und steht für eine individuell gestaltete niedrige Reihe säulenartiger Stützen, die als Brüstung oder Geländer an Treppen, Terrassen und Balkonen dient. Die Stützenreihe kann gerade oder gebogen sein. Balustraden werden meist aus Holz oder Naturstein hergestellt, in neuerer Zeit auch aus Beton.

Aufbau[Bearbeiten]

Eine Balustrade besteht aus säulenartigen Stützen, die man Baluster oder Docke nennt, ferner aus Untergurt, Obergurt, Handlauf und Postamenten.

Verwendung[Bearbeiten]

Balustraden werden in der heutigen Zeit wieder vermehrt als Gartendekoration und Hausschmuck für Balkone und Terrassen verwendet. An Außentreppen sind Balustraden als Geländer beliebt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge reichen bis in die Antike zurück. In der Spätgotik nördlich der Alpen finden sich Balustraden mit Maßwerk bevorzugt in der Außenarchitektur der Kirchen. Im Mittelmeerraum, vorzugsweise in Italien und Dalmatien, findet man sie auch an bürgerlichen Bauten zur Abgrenzung von Veranden.
Häufig wurden Balustraden in der Renaissance im Barock und Rokoko als zierendes und funktionales Architekturelement eingesetzt. Ihre Materialvielfalt nahm im 19. Jahrhundert zu, so dass auch Gusseisen in künstlerisch verarbeiteter Form zum Einsatz kam. Im 20. Jahrhundert förderte der Einfluss des Bauhauses und der Neuen Sachlichkeit den Einsatz in einfachen geometrischen Formen gestalteter Balustraden in Treppenhäusern, an Veranden und Fassaden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Balustraden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Balustrade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen