Bamberger Kurzfilmtage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bamberger Kurzfilmtage sind ein einwöchiges Kurzfilmfestival, das seit 1991 jedes Jahr im Januar im oberfränkischen Bamberg stattfindet. Als ältestes Kurzfilmfestival in Bayern wurden sie Vorbild und Modell für andere bayerische Kurzfilmfestivals wie die Regensburger Kurzfilmwoche (1994) oder das internationale Münchner Kurzfilmfestival Bunter Hund (1999).

Profil des Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bamberger Kurzfilmtage sind ein Festival des deutschsprachigen Kurzfilms mit Wettbewerbsproduktionen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Südtirol. Mit über 4.500 Besuchern haben sich die Bamberger Kurzfilmtage zu einem der großen deutschsprachigen Festivals entwickelt. Im Wettbewerb werden Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Experimental- und Kinderfilme gezeigt, die nicht älter als zwei Jahre und nicht länger als 30 Minuten sind. Über 70 Wettbewerbsproduktionen konkurrieren jährlich beim Bamberger Publikum und den drei Jurys um den Filmpreis Bamberger Reiter, der in sieben Kategorien vergeben wird:

  • Publikumspreis
  • Bester Kinderfilm (Kinder-Publikum der Programm-Reihe „Kurzes für Kurze“)
  • Bester Kurzspielfilm (Fachjury)
  • Bester Animations/Experimentalfilm (Fachjury)
  • Dokumentarfilmpreis (Fachjury)
  • Regionalfilmpreis Bamberg dreht ab! (Regionaljury)
  • Preis der Jugendjury

Als Preis bekommt der oder die in der Gunst des Publikums Erstplatzierte den Bamberger Reiter aus goldüberzogener Schokolade. Einen Schokoladenreiter als Trophäe vergeben auch die Fach- und die Jugendjury, während die Gewinner des Dokumentarfilmpreises eine Neuinterpretation des Bamberger Reiters als Eisenskulptur erhalten. Die Dotation liegt je nach Preis zwischen 200 € und 1.000 €.

Regisseure wie Tom Tykwer (Das Parfum), Detlev Buck (Männerpension), Andreas Dresen (Sommer vorm Balkon, Wolke 9) Peter Thorwarth (Was nicht passt, wird passend gemacht) sowie die Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), Pepe Danquart (Schwarzfahrer), Tyron Montgomery/Thomas Stellmach (Quest) und Jochen Alexander Freydank (Spielzeugland) präsentierten ihre ersten Kurzfilme in Bamberg. Die künstlerische Patenschaft des Festivals übernahm 2010 Paul Maar und 2011 Michael Ballhaus.

Neben den Wettbewerbsblöcken zeigen die Bamberger Kurzfilmtage im Rahmenprogramm thematische Sonderrollen. So wird seit 2004 im Special Kurz/Lang ein Kurz- zusammen mit einem Langfilm eines/r Filmemachers/in vorgestellt.[1] In dieser Reihe präsentierten unter anderem Daniel Nocke, Sebastian Winkels, Veit Helmer, Neele Vollmaar, Sonja Heiss, Thomas Wendrich, Michael Dreher und Dennis Todorovic ihre Kinodebüts. Die Sonderrollen zeichnen sich oft durch Länderschwerpunkte aus. So wurden auf dem 22. Festival (2012) unter dem Titel „Orient & Okzident“ Kurzfilme aus orientalischen Ländern mit Werken konfrontiert, die einen Blick von Außen auf die Region richten.[2] Aber auch internationale Filmfestivals und Partner der Bamberger Kurzfilmtage, wie zum Beispiel das Tampere Film Festival (Finnland), das St. Petersburger Dokumentarfilmstudio, das brasilianische Filmfest Brasil Plural, die Vienna Independent Shorts und das portugiesische Kurzfilmfestival Curtas Vila do Conde präsentieren sich mit Werkschauen. Außerdem feiert das internationale Kurzfilmprogramm des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz Augenblicke – Kurzfilme im Kino seit 2009 die Deutschlandpremiere bei den Bamberger Kurzfilmtagen.[3] Neu im Rahmenprogramm ist seit 2013 eine Nachrücker-Rolle. Das Publikum hat die Möglichkeit, aus dieser Rolle skurriler Kurzfilme einen Beitrag zu wählen und ihn damit in einem der Wettbewerbsblöcke zu platzieren.[4]

Veranstalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bamberger Kurzfilmtage zählen zu den wenigen deutschen Filmfestivals, die seit ihrer Gründung fast ausschließlich ehrenamtlich, durch den Verein Bamberger Kurzfilmtage e. V., organisiert werden. Ziel des Vereins ist es, das Kulturgut Kurzfilm als künstlerische Ausdrucksform im nichtkommerziellen Sinne zu fördern und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Verein gehört zu den Gründungsmitgliedern der AG Kurzfilm.
Das Filmfest finanziert sich durch Sponsoren, Einnahmen aus den Veranstaltungen, Spenden, Beiträge der Fördermitglieder und öffentliche Fördermittel.

Preisträger des Publikumspreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vierzehnte Bamberger Kurzfilmtage – 8. bis 11. Januar 2004, hrsg. v. Bamberger Kurzfilmtage e.V., Bamberg 2004, S. 5.
  2. bambergerkurzfilmtage.de: 22. Bamberger Kurzfilm-Festival 23-29. Januar 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.bambergerkurzfilmtage.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (pdf)
  3. Neunzehnte Bamberger Kurzfilmtage – 14. bis 18. Januar 2009, hrsg. v. Bamberger Kurzfilmtage e.V., Bamberg 2009, S. 4.
  4. 23. Bamberger Kurzfilmtage – 21.-27. Januar 2013, hrsg. v. Bamberger Kurzfilmtage e.V., Bamberg 2012, S. 64f.