Banafi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Banafi
Tänzerinnen beim Empfang des Staatspräsidenten in Banafi (2017)
Der Suco Banafi liegt im Südosten vom Verwaltungsamt Nitibe.
Daten
Fläche 22,99 km²[1]
Einwohnerzahl 1.762 (2015)[1]
Chefe de Suco José Tefa
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Cuanobe 725
Hautefo 764
Nefometan 273
Besatoko (Osttimor)
Besatoko
Besatoko
Koordinaten: 9° 23′ S, 124° 19′ O

Banafi (Ban Afi) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Nitibe (Gemeinde Oecusse).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banafi
Orte Position[2] Höhe
Besatoko 9° 23′ S, 124° 19′ O 476 m
Cuanobe 9° 22′ S, 124° 19′ O 402 m
Kusi 9° 25′ S, 124° 17′ O 636 m
Naofe 9° 23′ S, 124° 18′ O 436 m
Nefomtasa 9° 25′ S, 124° 19′ O 584 m
Nefometan 9° 23′ S, 124° 18′ O 421 m
Noetoco 9° 22′ S, 124° 18′ O 403 m
Nunafa 9° 24′ S, 124° 19′ O 476 m

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Banafi eine Fläche von 24,20 km².[3] Nun sind es 22,99 km².[1] Der Suco liegt im Südosten vom Verwaltungsamt Nitibe. Nordwestlich befindet sich der ebenfalls zu Nitibe gehörende Suco Lelaufe, nördlich befindet sich der Suco Cunha (Verwaltungsamt Pante Macassar), östlich die Sucos Usitasae und Usitaqueno (beide Verwaltungsamt Oesilo) und südlich die Sucos Abani und Malelat (beide Verwaltungsamt Passabe). Im Westen grenzt Banafi an den Nachbarstaat Indonesien. Die Grenze bildet der Fluss Kusi (der spätere Noel Besi). Der Bitaklele ist der Grenzfluss zu Cunha. An der Grenze zu Usitasae fließt der Malelui, der als Malelaiein Stück durch den Suco fließt, bevor er mit dem Bitaklele zusammen den Toko bildet, einen Nebenfluss des Tono.[4]

Im Westen Banafis befindet sich der Ort Kusi, im Südosten das Dorf Nefomtasa und im Norden Nunafa, Besatoko (Besatoco), Nefometan (Neofmetan) und Naofe. Östlich des Malelais liegt an der Überlandstraße von Passabe nach Nitibe der Ort Cuanobe, (Kuanobe). Die Straße führt auch durch das Dorf Noetoco (Noetoko) an der Nordspitze des Sucos am Bitaklele.[4] In Nefomtasa und Neotoco befinden sich jeweils Grundschulen.[5] In Besatoko befindet sich ein Tagungszentrum (Sede encontro Besatoko).[6]

Im Suco befinden sich die drei Aldeias Cuanobe, Hautefo und Nefometan.[7]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frau mit Kaibauk-Krone

Im Suco leben 1.762 Einwohner (2015), davon sind 840 Männer und 922 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 76,6 Einwohner/km². Im Suco gibt es 419 Haushalte.[1] Fast 100 % der Einwohner geben Baikeno als ihre Muttersprache an. Nur eine kleine Minderheit spricht Tetum Terik.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde José Seco zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann José Tefa.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Banafi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 401 kB)
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Banafi (tetum; PDF; 8,3 MB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM