Bandhallgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Bandhallgerät Echo 200 von Echolette

Ein Bandhallgerät (manchmal auch Bandecho) ist ein elektroakustisches System zur Erzeugung künstlichen Nachhalls. Bandhallgeräte sind durch die Entwicklung im Bereich der Mikroelektronik und dem Aufkommen digitaler Delays als historisch einzustufen.

Ein Bandhallgerät besteht aus einem endlosen Magnetband und zugehörigem Sprech- und Hörkopf. Das Audiosignal wird über den Sprechkopf auf das Magnetband aufgenommen. Je nach Geschwindigkeit des Magnetbandes kommt das Signal kurze Zeit später am Hörkopf vorbei und wird wiedergegeben. Mittels der Geschwindigkeit des Magnetbandes kann die Verzögerungszeit (Delay) eingestellt werden. Über diverse Regler kann die Intensität des Nachhalls eingestellt werden.

Weitere elektromechanische Systeme zur Erzeugung eines künstlichen Nachhalls sind der sogenannte Federhall und die Hallplatte (Akustik).

Vor- und Nachteile des Bandhallgeräts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorteil des Geräts ist die für die damalige Zeit kleine Baugröße bzw. die Möglichkeit, mit moderatem Aufwand einen Hall- bzw. Echoeffekt zu erzeugen.

Die Nachteile des Geräts sind die anfällige Mechanik (Antrieb des Magnetbandes, Sprech- und Hörköpfe) sowie die Beanspruchung bzw. der Verschleiß des Magnetbandes. Außerdem muss das Magnetband sehr gleichmäßig laufen, um keinen „eiernden“ Klang zu erzeugen. Das Magnetband fügt dem Signal meist unerwünschtes Rauschen hinzu.

Beispielgeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]