Bank Linth LLB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  Bank Linth LLB AG
Logo
Staat SchweizSchweiz Schweiz
Sitz Uznach
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0001307757
IID 8731[1]
BIC LINSCH23XXX[1]
Gründung 1848
Website www.banklinth.ch
GeschäftsdatenVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme CHF 6'805'130'000 (31.12.2017)
Mitarbeiter 184.6 (31. Dezember 2017)
Leitung

Unternehmensleitung

David Sarasin[2]
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Ralph Siegl [3]
(VR-Präsident)

Die Bank Linth LLB AG mit Sitz in Uznach ist eine stark im Linthgebiet und am oberen Zürichsee verankerte Schweizer Universalbank. Sie beschäftigt 184.6 Mitarbeiter und hat eine Bilanzsumme von 6,8 Milliarden Schweizer Franken (per Ende 2017). Das Unternehmen ist an der Schweizer Börse SWX Swiss Exchange kotiert und befindet sich seit 2007 zu 74,2 Prozent im Besitz der Liechtensteinischen Landesbank.

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank Linth ist im Linthgebiet und in den Regionen Winterthur, Zürichsee, Ausserschwyz und Sarganserland an 19 Standorten vertreten. Ihr Tätigkeitsgebiet liegt traditionell im Retail Banking, im Hypothekargeschäft, im Private Banking und im Bankgeschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank wurde 1848 in Uznach unter dem Namen Leih- & Spar-Kassa des See-Bezirks gegründet. 1852 passte sich die Bank dem Frankensystem an, nachdem sie vier Jahre lang eigene Banknoten im Wert von 10 Gulden herausgegeben hatte.

ehemaliges Logo

Ihre erste Expansionsphase erlebte die Bank Linth zwischen 1905 und 1926, als sie in der Region verschiedene Geschäftsstellen eröffnete. Einen zweiten Wachstumsschub erfuhr die Bank ab 1967 nach der Übernahme der Spar- und Leihkasse Schmerikon und der Eröffnung weiterer Geschäftsstellen in den 1970er und 1980er Jahren. 1988 folgte die Fusion mit der Sarganserländischen Bank, der 1993 die Fusion mit der Sparkasse Stäfa und die Übernahme der Sparkasse Uetikon folgten. Nach verschiedenen Namensänderungen gab sich die Bank 1994 ihren heute gültigen Namen Bank Linth. 2002 erwarb sie die Spar- und Leihkassa Kaltbrunn. Nach einem erfolglosen Übernahmeangebot seitens der Glarner Kantonalbank stieg die Liechtensteinische Landesbank mit 74,2 Prozent der Aktien bei der Bank Linth ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Bankenstamm der Swiss Interbank Clearing
  2. David Sarasin neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bank Linth. (Memento des Originals vom 25. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.banklinth.ch Medienmitteilung vom 6. Juni 2012.
  3. https://www.six-swiss-exchange.com/issuers/equities/tensid_news_de.html?id=7cc7a2a5

Koordinaten: 47° 13′ 29,6″ N, 8° 58′ 58,7″ O; CH1903: 716958 / 231592