Bank of Ayudhya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Bank of Ayudhya
Bank of Ayudhya.svg
Staat ThailandThailand Thailand
Sitz Bangkok ThailandThailand Thailand
Rechtsform Aktiengesellschaft
BIC AYUDTHBKXXX[1]
Gründung 27. Januar 1947
Website www.krungsri.com
Geschäftsdaten[2]Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 869 Mrd. Baht
Einlagen 648 Mrd. Baht
Kundenkredite 576 Mrd. Baht
Leitung
Vorstand Noriaki "Nikkei" Goto
Aufsichtsrat Veraphan Teepsuwan

Die Bank von Ayudhya Public Company Limited (Thai: ธนาคารกรุงศรีอยุธยา จำกัด (มหาชน) – Thanakhan Krung Si Ayutthaya, Aussprache: [tʰánakʰaːn kruŋ sǐː àjútʰája]) ist eine Bank in Thailand. Innerhalb des Landes, und in neuerer Zeit auch international, tritt sie unter dem Kurznamen Krungsri auf.[3] Seit 2013 ist sie mehrheitlich eine Tochtergesellschaft der japanischen Mitsubishi Tōkyō UFJ Ginkō.

Die Bank ist nach den Einlagen die fünftgrößte in Thailand, nach der Bilanzsumme die sechstgrößte. Sie hatte per September 2007 664 Milliarden Baht an Vermögen und 8.417 Angestellte. Sie hat 569 Filialen in Thailand und 3 außerhalb Thailands, in Hongkong, Laos und auf den Cayman-Inseln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1945 mit einem Kapital von 1 Million Baht in der Provinz Ayutthaya gegründet. Noch im Jahr der Gründung wurde das Hauptquartier der Bank von Ayuttaya nach Bangkok verlegt. 1951 gründete sie ihre Lebensversicherungstochter Ayudhya Life Assurance, die seit einer teilweisen Übernahme durch den deutschen Allianz-Konzern im Jahr 2001 Allianz Ayudhya heißt.

Seit 1958 ist die Geschichte der Bank eng mit der Familie Ratanarak verbunden, einer einflussreichen chinesischstämmigen Unternehmerfamilie. Chuan Ratanarak (eigentlich Lee Bak Chuan; 1920–1993), der im Alter von 6 Jahren aus China nach Thailand eingewandert und später mit einem Leichterbetrieb reich geworden war, übernahm 1961 die Mehrheitsanteile an der Bank. Er hatte beste Beziehungen zu dem mächtigen General Praphas Charusathien.[4] Chuan erwarb außerdem zeitweise einen größeren Anteil an der Siam City Bank, gründete 1967 Siam City Cement – erster privater Konkurrent zur in Besitz der Krone befindlichen Siam Cement Group – und im selben Jahr den Farbfernsehkanal 7, der mit einer Lizenz des thailändischen Heeres sendet und sich zum meistgesehenen TV-Programm des Landes entwickelt hat. Seit dem 26. September 1977 sind die Aktien der Bank of Ayudhya im SET Index an der Börse von Thailand gelistet.

1982 übergab Chuan die Führung der Bank an seinen Sohn Krit Ratanarak. Im Jahre 1996 wurde der Sitz an den heutigen Ort in der Rama-III.-Straße im Bangkoker Bezirk Yan Nawa verlegt. Nach mehreren Kapitalerhöhungen betrug das Stammkapital 2003 28,7 Milliarden Baht. 2007 zog sich Krit Ratanarak von allen Positionen bei der Bank zurück. Sein Nachfolger als Vorsitzender des Board of Directors wurde aber sein langjähriger Geschäftsfreund Veraphan Teepsuwan, der zuvor bereits bei den von der Familie Ratanarak kontrollierten Gesellschaften Siam City Cement, Ayudhya Allianz und Ayudhaya Insurance tätig gewesen war.[5] Im selben Jahr verkaufte die Familie Ratanarak einen Teil ihrer Anteile an GE Capital, eine Tochter des US-Konzerns General Electric. Diese verkaufte ihre Anteile 2013 wiederum an Mitsubishi Tōkyō UFJ Ginkō (Bank of Tokyo–Mitsubishi), die zur Mitsubishi UFJ Financial Group gehört, welche dadurch Mehrheitsaktionärin wurde.

President und CEO ist seit 2015 der Japaner Noriaki Goto, der von der Muttergesellschaft Bank of Tokyo kam.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. Financial Summary
  3. http://www.krungsri.com
  4. Krirkkiat Phipatseritham, Kunio Yoshihara: Business Groups in Thailand. Institute of Southeast Asian Studies, Singapur 1983, S. 24.
  5. BAY gears up for new era as Krit steps down. In: The Nation (Online), 5. Januar 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]