Banks-Kiefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Banks-Kiefer
Eine junge Pinus banksiana

Eine junge Pinus banksiana

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Pinoideae
Gattung: Kiefern (Pinus)
Art: Banks-Kiefer
Wissenschaftlicher Name
Pinus banksiana
Lamb.

Die Banks-Kiefer (Pinus banksiana) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kiefern (Pinus) innerhalb der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Sie ist in Nordamerika verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stamm mit Borke
Zweig mit Nadeln und Zapfen
Illustration Tafel 136
Männliche Blüten
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
die meisten Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Banks-Kiefer ist ein mittelgroßer Baum und erreicht Wuchshöhen von 9 bis 22 Metern, aber einige Exemplare sind nur buschartig. Sie wächst meistens nicht einfach gerade, sondern bildet im Alter eine unregelmäßige Baumkrone.

Es stehen je zwei verdrehte Nadeln zusammen. Die 2 bis 4 Zentimeter langen Nadeln sind zart gelblich-grün.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zapfen sind 3 bis 5 Zentimeter groß und mit bedornten Schuppen versehen, wobei diese Stacheln bis zur Reife abhandenkommen und die Zapfen dann glatt sind. Für Kiefern unüblich, stehen die Zapfen in der Wuchsrichtung des Zweiges ab oder sind um sie herum verdreht. Daran kann man sie leicht von den Küsten-Kiefern unterscheiden.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1][2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Ausbreitungsstrategie ist sie an Waldbrände angepasst: Ihre Zapfen bleiben über Jahre geschlossen und die Schuppen spreizen sich erst nach Hitzeeinwirkung zur Öffnung (serotine Ausbreitungsstrategie). So fällt der Samen nach einem Feuer auf den nackten Boden, wenn der Altbaum nicht mehr überleben kann oder die Population verkleinert wurde.

Alternde Bestände dünnen oft aus und abgefallene Nadeln beschleunigen die Versauerung des Bodens. In der Strauchschicht sind sie daher oft mit Heidelbeeren vergesellschaftet. Auf sandigen oder felsenreichen Böden bildet sie oft Reinbestände.

Bestände der Banks-Kiefer sind Bruthabitat des bedrohten Michiganwaldsängers in dem sehr begrenzten Gebiet seines Vorkommens der Unteren Halbinsel von Michigan.

Verbreitungsgebiet

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinus banksiana ist ein boreales bis subarktisches Florenelement.[3] Das natürliche Verbreitungsgebiet von Pinus banksiana reicht in Nordamerika östlich der Rocky Mountains von den kanadischen Provinzen Northwest Territories, Ontario, Québec, New Brunswick, Manitoba, British Columbia, Saskatchewan, Alberta bis nach Nova Scotia und in den US-Bundesstaaten New Hampshire, Wisconsin, New York, Michigan, Minnesota, Maine bis Indiana.[3] Ihre südliche Verbreitungsgrenze ist der Nordwesten von Indiana.

Da diese Art soweit verbreitet ist wird Pinus banksiana 2011 in der Roten Liste der Bedrohten Arten der IUCN als „Least Concern“ = „nicht gefährdet“ bewertet.[3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Pinus banksiana erfolgte 1803 durch Aylmer Bourke Lambert in A Description of the Genus Pinus, 1, Seite 7, Tafel 3. Synonyme für Pinus banksiana Lamb. sind: Pinus divaricata (Aiton) Dum.Cours., Pinus hudsonica Poir., Pinus rupestris Michx.f. und Pinus sylvestris var. divaricata Aiton.[2]

Im äußersten Westen des Verbreitungsgebietes von Pinus banksiana kommt es zu einer Hybridisierung mit der nah verwandten Küsten-Kiefer (Pinus contorta).

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachige Trivialnamen sind: Jack Pine, Black Pine, Hudson Bay Pine.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pinus banksiana bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. a b Pinus banksiana bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 18. April 2019.
  3. a b c d Pinus banksiana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2019-1. Eingestellt von: A. Farjon, 2011. Abgerufen am 18. April 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Banks-Kiefer (Pinus banksiana) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien