Bao Tong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bao Tong (2008)

Bao Tong (chinesisch: 鮑彤, * 1932 in Haining, Zhejiang, Volksrepublik China) ist ehemaliger Direktor des Amtes für politische Reform des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und des Politiksekretärs Zhao Ziyang, der im Zeitraum von 1980 bis 1987 chinesischer Ministerpräsident und von 1987 bis 1989 Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas war. Bao war auch Direktor des Redaktionsausschusses für den 13. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas und war bekannt für seine Unterstützung der Marktreformen und Öffnung unter Deng Xiaoping. Davor war er Mitglied des Ausschusses und danach stellvertretender Direktor der chinesischen Staatskommission für Wirtschaftsreform.

Bao Tong ist als ehemaliges Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas der höchste chinesische Funktionär, der für die Ereignisse von 1989 verurteilt worden ist.[1][2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bao Tong wurde in Haining in der Provinz Zhejiang geboren, wuchs aber in Schanghai auf. Derzeit lebt er mit seiner Frau Jiang Zongcao, seiner Tochter Bao Jian und Enkelin Bao Yangyang in Peking. Er hat einen Sohn, Bao Pu, der im Ausland wohnt.

Bao war Direktor des Amtes für politische Reform des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und des Politiksekretärs Zhao Ziyang,[3] der von 1980 bis 1987 Ministerpräsident und von 1987 bis 1989 Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas gewesen war. Bao war Direktor des Redaktionsausschusses für den 13. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas. Davor war er Mitglied des Ausschusses und danach stellvertretender Direktor der chinesischen Staatskommission für Wirtschaftsreform.

Ende der 1980er Jahre war Bao Tong enger Mitarbeiter und Assistent des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chinas Zhao Ziyang und der Verfasser dessen Reden und Leitartikel, die Verständnis für die Studentenproteste nach dem Tod des populären populären Generalsekretärs Hu Yaobang zeigten und eine friedliche Beendigung der Proteste unterstützten. Nachdem am 20. Mai 1989 ein erster Versuch, den Tian’anmen-Platz mit unbewaffneten Soldaten zu räumen, durch den generellen Widerstand der Bevölkerung vereitelt worden war, vermuteten viele Parteifunktionäre, dass Bao Tong die Informationen über die geplante Räumung an die Organisatoren der Proteste weitergegeben hatte.[4] Nach der Entscheidung Deng Xiaopings, das Kriegsrecht zu verhängen und die Proteste gewaltsam zu beenden, bereitete Bao Tong das Rücktrittsgesuch von Zhao Ziyang vor. Zhao wurde kurze Zeit später in Hausarrest genommen, Bao wurde am 28. Mai 1989 verhaftet.[5][6] Zhao wurde für den Rest seines Lebens unter Hausarrest gestellt,[5] während Bao offiziell wegen „Enthüllung von Staatsgeheimnissen und konterrevolutionärer Propaganda“ angeklagt wurde. Bao war der höchste Regierungsbeamte, der in Bezug auf die Bewegung 1989 angeklagt wurde. Er wurde 1992 im Rahmen eines kurzen Schauprozesses öffentlich angeklagt und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, auch bekam er seine politischen Rechte für zwei Jahre entzogen. Bao verbüßte im Gefängnis Qincheng die volle Haftstrafe in Isolation.[5][7] Deng persönlich hatte entschieden, Bao mit sieben Jahren Haft zu bestrafen.[8]

Am 27. Mai 1996, als er nach Beendigung seiner Haftstrafe freigelassen werden sollte, wurde er stattdessen in einem Regierungsgelände in Xishan (außerhalb von Peking) ein weiteres Jahr eingesperrt, bis seine Familie sich bereit erklärte, aus ihrer Wohnung in der Stadt auszuziehen und in eine umzuziehen, die ihnen von den Behörden zugeteilt wurde. Bei der neuen Wohnung befand sich ein Tor, das rund um die Uhr bewacht wurde sowie Überwachungskameras. Besucher wurden genau überprüft, das Telefon wurde angezapft oder vollkommen abgeschaltet. Bao Tong wurde von einigen Männern begleitet, sobald er aus seinem Haus trat. Obwohl er in eine andere Wohnung in Peking ziehen musste, ist ihm das Überwachungssystem und Einschränkung seiner Telefonate, Besucher und Bewegung, in sein neues Zuhause gefolgt.[9]

Bao Tong ersuchte die Wiederherstellung der bürgerlichen und politischen Rechte für Zhao Ziyang, von 1998 bis Zhaos Tod. Bao war maßgeblich daran beteiligt, dass Zhao Ziyangs Memoiren im Mai 2009 veröffentlicht wurden.[10] Er kam in den Besitz von Audioaufnahmen, die Zhao, als er unter Hausarrest stand, heimlich gemacht hatte und die nach seinem Tod im Jahr 2005 entdeckt worden waren. Baos Sohn Bao Pu[11] und Schwiegertochter Renee Chiang veröffentlichten das Buch Journey of Reform (改革 歷程) in Hongkong.[12] Sie übersetzten und bearbeiteten (zusammen mit Adi Ignatius) eine englische Version dieses Buches, das den Titel Prisoner of the State: The Secret Journal of Premier Zhao Ziyang (Gefangener des Staates: Das Geheime Journal von Premier Zhao Ziyang) trug.[3] Bao schrieb eine Einführung für die chinesische Version. Bao schreibt regelmäßig Artikel für Radio Free Asia und sein Sohn Bao Pu veröffentlicht Bücher in Hongkong, die in China verboten sind.[13]

Bao fuhr fort Artikel zu schreiben, in denen er offen die Regierung und ihre Politik kritisierte. Er unterstützte die demokratische Entwicklung in Hongkong und äußerte die Notwendigkeit politischer Reformen in China.[14] Er war einer der Unterzeichner des Charta 08-Manifestes[15] und forderte die Freilassung von Liu Xiaobo, einem Organisator der Charta, der im Dezember 2008 verhaftet worden war.[5][16][12]

Baos Haustelefon wird weiterhin angezapft und regelmäßig ausgeschaltet, vor allem, wenn ihn jemand aus dem Ausland sprechen will. Bao wird überallhin gefolgt und gelegentlich wird er daran gehindert zu „sensiblen“ Ereignissen oder Orte zu gehen. Beispielsweise zur Wohnung von Zhao Ziyang, als dieser noch am Leben war, oder dessen Beerdigung im Jahr 2005. Bao durfte seit seiner Verhaftung im Jahr 1989 Peking bei drei Gelegenheiten verlassen. Das letzte Mal im Jahr 2009, als er zu einer Feier vom 22. Mai bis 7. Juni eingeladen wurde. Er wurde von Beamten der öffentlichen Sicherheit begleitet, die den 20. Jahrestag des Tian’anmen-Massakers geschickt vermieden haben sollen. Baos Sohn Bao Pu, der in Hongkong wohnt, darf ihn nur mit Sondererlaubnis besuchen. Unter normalen Umständen kann er kein Visum erhalten.[9]

Medienberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Januar 2005 berichtete die Washington Post, dass Bao Tong und seine Frau von mehr als 20 Sicherheitsagenten in Zivil angegriffen und verletzt wurden, als sie versuchten ihre Wohnung zu verlassen, um der Familie von Zhao Ziyang, der am 17. Januar gestorben war, die letzte Ehre zu erweisen.[3] Baos Frau wurde von einem Polizisten auf den Boden gestoßen, wodurch ihre Wirbelsäule verletzt wurde und sie drei Monate im Krankenhaus verbringen musste. Obwohl Bao auch verletzt worden war, wollten die Behörden ihm den Zugang zu einem Arzt erst dann erlauben, wenn er eine weiße Blume an seiner Weste, entfernen würde. Bao weigerte sich.[3] (Anmerkung: Eine weiße Blume ist ein traditionelles Symbol für Trauer in China).

Am 1. Januar 2007 prüfte Reuters eine neue Regierungsbestimmung, die es ausländischen Reportern erleichtern sollte, ihre Arbeit in China auszuführen. Ein Reporter besuchte Bao Tong in seinem Haus, um ein Interview über die Olympischen Spiele in Peking durchzuführen. Seitdem haben mehrere ausländische Reporter das Gleiche getan.[2] Die Wärter versuchten manchmal, die Besucher einzuschüchtern oder ihnen den Zugang zu verweigern, doch offensichtlich erlauben sie den meisten ausländischen Reportern Zutritt,[2] wenn zuvor Arrangements getroffen worden waren. Lokale chinesische Reporter sind in dieser Bestimmung nicht mit einbegriffen. Reporter Peter Sharp von Sky News beschreibt in seinem Blog, den Besuch bei Bao Tong.[9]

Bao Tong sprach in einem Interview gegenüber dem Handelsblatt über seine Erfahrung seiner Zeit bei der Kommunistischen Partei Chinas. Er sagte er wünschte sich ein Einparteiensystem, doch dies sei nicht möglich, denn eine einzige Partei könne die Menschenrechte nicht schützen.[1] Bao sagte, dass eine Partei nicht gleichzeitig eine politische Partei, Regierung und Verwaltung sein könne, und deshalb wirkliche Bürger- und Menschenrechte nicht erlangbar seien. Bao gab weiterhin Auskunft über seinen Hausarrest, dass er zwar ausgehen könne, doch immer unter Bewachung stände. Weiterhin sagte er, dass die momentane Politik Chinas sowie ihre Wirtschaft, Moral und die ganze Gesellschaft wegen der Ereignisse des 4. Juni tief verwundet worden sei.[1]

Bao Tong äußerte gegenüber der chinesischen Epoch Times (大纪元) seine Meinung über die Strafanzeigen chinesischer Bürger gegen Jiang Zemin, dem ehemaligen Parteichef des kommunistischen Regimes. Jiang wurde angeklagt während seiner Regierungszeit gegen Menschenrechte verstoßen zu haben, insbesondere wegen der von ihm eingeleiteten Verfolgung von Falun Gong. Die meisten Strafanzeigen sollen von Falun-Gong-Anhängern eingereicht worden sein. Falun Gong ist eine traditionelle chinesische Kultivierungspraktik, die seit Juli 1999 verfolgt wird, was eine Verletzung der Verfassung Chinas sein soll. Bao sagte, dass Chinas Bürger gegenwärtige und ehemalige Führungskräfte überprüfen dürfen, so funktioniere eine normale Gesellschaft.[17] Bao sagte, dass die Verfolgung Falun Gongs ein Verbrechen gegen die Menschheit sei. Er hoffe, dass die Falun-Gong-Praktizierenden spirituellen Frieden haben werden, um ihre Praktik fortzusetzen.[17] Bao sagte weiter, dass Jiang gegen das Gesetz verstoßen hätte und deswegen seien die Menschen empört. Bao selbst findet diese Aktion richtig und findet, dass der Staat diese Strafanzeigen unterstützen sollte.[17]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über die Führung der Kommunistischen Partei China: „Wir müssen alle Fehler von Deng Xiaoping korrigieren, nur so kann man die Vision von Deng Xiaoping aufrechterhalten. Das ist die wirkliche Bedeutung, die Arbeit von Deng Xiaoping weiterzuführen. Nur wenn sie seine Fehler anerkennen und seine Fehler korrigieren, können sie größer als Deng Xiaoping dastehen, sonst haben sie kein Recht, sich die Nachfolger von Deng Xiaoping zu nennen. Sie können sich nur die Nachfolger von Deng Xiaopings Fehlern nennen“.[2]
  • Trauer über Zhao Ziyang: „Sein Leben gehörte zu einer heroischen und mächtigen Aufgabe, nämlich der Pionierarbeit, die Menschenrechte und Demokratie für das chinesische Volk zu schützen ... Um Zhao zu trauern, heißt, Menschenrechte zu verteidigen. Um Zhao zu trauern, heißt, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit anzustreben“.[3]
  • Über den chinesischen Milchskandal 2008: „Der Skandal der verdorbenen Milch zeigt uns, dass je mehr dunkle Geheimnisse enthüllt werden, desto besser. Man kann die Krankheit nicht heilen oder das chinesische Volk retten, bis man an die Wurzel des Problems kommt. Wenn die chinesische Regierung versucht, diesen Vorfall zu verharmlosen, wird es keine soziale Stabilität in China geben, geschweige denn Harmonie ... Dies wird bedeuten, dass diese Regierung das grundlegendste Vertrauensniveau verloren hat“[18]
  • Über die Verfolgung einer Glaubensgruppe: „Jiangs Verfolgung von Falun Gong ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Mit seiner Position als Leiter startete Jiang die Unterdrückung einer Glaubensgruppe, einer[Meditations-]Praxis, die für Fitness und Wohlbefinden bestimmt ist. Vor der Verfolgung im Jahr 1999 sagte Zhu Rongji gegenüber der People’s Daily, dass Falun Gong legal sei und dass die Kommunistische Partei Chinas es nicht verbieten werde.[17] Ich erinnere mich daran, dass, etwa einen Monat später, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei [Jiang] die Worte des Premierministers untergraben hatte, so als ob er ein Stück Papier zerrissen hätte. Zhus Worte spiegelten das Gesetz wider. Was Jiang aus juristischer Sicht getan hat, ist Banditentum. Er hat dem Staat illegal seinen Willen aufgezwungen, er hat ihn der Regierung und dem Volk aufgezwungen, eine wirklich schreckliche Sache.“[17]
  • Über die Niederschlagung der Studentenproteste 1989: (Die nachfolgenden Zitate stammen von einem Interview des ARD mit Bao Tong, 2014) „13 Jahre zuvor war Mao gestorben. Damit hatte China die Chance, sich anders zu entwickeln. Und in den 13 Jahren seit Maos Tod war China einen anderen Weg gegangen. Die Studenten wollten, dass man den Schatten Maos völlig hinter sich lässt, damit China eine Demokratie werden und die Korruption beendet werden kann. So würden die Chinesen ein besseres Leben haben und mehr Freiheit.[19] Offiziell hieß es, dass ein Aufruhr verhindert werden müsse. Die Armee sollte Ruhe und Ordnung wiederherstellen. Aber es gab keinen Aufruhr. Das einzige Problem war, dass Deng nicht mit den Studenten übereinstimmte.[19] Ich dachte zunächst, Deng Xiaoping wolle die Studenten und Zivilisten mit der Armee nur einschüchtern. Ich hätte niemals geglaubt dass er – ein Mitglied der Kommunistischen Partei, der sich als Revolutionär bezeichnete – tatsächlich anordnen würde zu schießen. Soldaten der eigenen Armee, die auf Studenten schießen! Das ist unglaublich.“[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bao Tong, Ex-Parteiführer: „Ich habe große Sorge um China“, Handelsblatt, abgerufen am 21. August 2017
  2. a b c d Rebecca McKinnon, Former Community Party official: Last decade 'wasted', CNN, 2. Juni 1999, abgerufen am 21. August 2017
  3. a b c d e Bao Tong, China in Focus #1 (Memento vom 23. Mai 2006 im Internet Archive), asiaamerica.org, 20. Januar 2005, abgerufen am 21. August 2017
  4. Ezra F. Vogel: Deng Xiaoping and the Transformation of China. Harvard University Pess, 2011, ISBN 978-0-674-05544-5, S. 620.
  5. a b c d Andreas Lorenz, The Quiet Afterlife of a Chinese Dissident, Spiegel Online, 3. September 2008, abgerufen am 21. August 2017
  6. Ezra F. Vogel: Deng Xiaoping and the Transformation of China. Harvard University Pess, 2011, ISBN 978-0-674-05544-5, S. 618.
  7. Prominent Chinese Dissidents Still Face Surveillance, House Arrest, Radio Free Asia, 18. August 2016, abgerufen am 7. September 2017
  8. Ezra F. Vogel: Deng Xiaoping and the Transformation of China. Harvard University Pess, 2011, ISBN 978-0-674-05544-5, S. 632.
  9. a b c Peter Sharp, In A Tiananmen Rebel’s Glass Prison, Sky News Frontline Blog, 17. Januar 2008, abgerufen am 21. August 2017
  10. Li Zhen, Bao Tong im Gespräch: Ein-Partei-System in China aufgeben, Epoch Times, 17. Mai 2009, abgerufen am 21. August 2017
  11. Andrew Higgins, Chinese ruling party frets over a new threat: A book by an aged communist, The Washington Post, 8. März 2012, abgerufen am 21. August 2017
  12. a b Didi Kirsten Tatlow, Bao Tong, Recalling Tiananmen, Calls on Hong Kong Protesters to ‘Take a Break’, The New York Times, 5. Oktober 2014, abgerufen am 6. September 2017
  13. Stuart Leavenworth, Torn apart by Tiananmen, father, son still fight for free speech in China, McClatchy DC Bureau, 2. Februar 2015, abgerufen am 7. September 2017
  14. Writers’ columns – Bao Tong (Memento vom 28. Dezember 2003 im Internet Archive), Chinaaffairs.org, (chinesisch) abgerufen am 21. August 2017
  15. Austin Ramzy, Chinese Dissident Bao Tong Speaks Out, Time, 27. Januar 2009, abgerufen am 7. September 2017
  16. Jun Mai, Stuart Lau, Beijing policies pushed young Hongkongers towards localism, Tiananmen sympathiser Bao Tong says, South China Morning Post, 2. Juni 2017, abgerufen am 6. September 2017
  17. a b c d e Chang Chun, An Old Chinese Political Reformer Weighs in on Lawsuits Against Former Leader, The Epoch Times, 12. Juni 2015, abgerufen am 6. September 2017
  18. Uproar Over China Milk Scandal, Radio Free Asia, 23. September 2008, abgerufen am 21. August 2017
  19. a b c Christine Adelhardt, „1989 starb die Volksrepublik China“, ARD Interview mit Bao Tong, 4. Juni 2014, abgerufen am 7. September 2017
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Bao ist hier somit der Familienname, Tong ist der Vorname.