Bara (Timiș)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bara
Barafalva
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bara (Timiș) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 54′ N, 21° 53′ OKoordinaten: 45° 53′ 35″ N, 21° 52′ 51″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 70,67 km²
Einwohner: 298 (2013)
Bevölkerungsdichte: 4 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307020
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bara, Dobrești, Lăpușnic, Rădmănești, Spata
Bürgermeister: Ioan Lăzărescu (PSD)
Website:
Lage con Bara im Kreis Timiș
Bara auf der Josephinischen Landaufnahme (1692–1772)
Kirche Bara
Schule Bara

Bara (ungarisch: Barafalva) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Bara gehören auch die Dörfer Dobrești, Lăpușnic, Rădmănești und Spata.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bara liegt im Nordosten des Kreises Timiș, an der Kommunalstraße DC85 Balinț-Bara, in 30 Kilometer Entfernung von Lugoj.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vizma Spata Rădmănești
Secaș Nachbargemeinden Ohaba Lungă
[[Târgoviște]] Balinț Bethausen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1367. Der Name „Bara“ kommt aus dem Slawischen. In mittelalterlichen Urkunden ist der Ort als „terra acquosa“ beschrieben, also ein Sumpfgebiet.

Das Dorf Bara gehörte zu der Burg Șoimoș. 1477 war das Gut im Besitz des Präfekten de Pozsony (Bratislava). Während der Türkenherrschaft war der Ort zerstört, wurde aber 1690–1700 wieder aufgebaut.

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. 1879 kauften Pavel Teodorescu und Constantin Florea das Gut. Bara war eine rumänische Ortschaft und verblieb auch unter der Habsburgermonarchie mehrheitlich rumänisch.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) umgesetzt.[2] Der amtliche Ortsname war Barafalva. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Bara an das Königreich Rumänien fiel.

In der Zwischenkriegszeit hatte das Dorf Bara etwa 1000 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand jedoch eine starke Abwanderung statt.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Bara wurde ein paläontologisches Naturschutzgebiet mit einer Fossillagerstätte aus dem Tertiär, die Fossillagerstätte Rădmănești, entdeckt.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Bara:

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 2980 2890 15 52 23
1910 3381 3289 37 37 18
1930 3105 3071 10 24 -
1977 816 811 - - 5
2002 378 367 8 - 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002