Baran bo Odar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baran bo Odar mit Jantje Friese bei der Verleihung des Grimme-Preises 2018

Baran bo Odar (* 18. April 1978 in Olten, Kanton Solothurn, Schweiz) ist ein deutscher[1] Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baran bo Odar wurde "in der Schweiz geboren, [ist] aber kein Schweizer."[1] Sein Vater arbeitete in der Schweiz als Chemiker für die Atomindustrie.[2] Seine Kindheit und Jugend verbrachte Baran bo Odar in Erlangen, wo er das Albert-Schweitzer-Gymnasium besuchte. Er studierte von 1998 bis 2006 an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF). An der Hochschule lernte er Jantje Friese kennen.[2] Der Kurzfilm Quietsch, den er während seines Studiums filmte, wurde auf der Berlinale veröffentlicht. Sein 60-minütiger Abschlussfilm Unter der Sonne wurde 2006 für den Filmfestival Max Ophüls Preis nominiert.

Nach seiner Studienzeit beschäftigte er sich zunächst mit der Produktion von Werbespots, Musikvideos und Kurzfilmen. Sein Kinofilm-Debüt feierte er 2010 mit Das letzte Schweigen, das zuerst auf der Piazza Grande auf dem Filmfestival in Locarno gezeigt wurde. Dies brachte ihm 2011 Aufsehen von Variety als Regisseur, den man beobachten sollte.[3]

Baran bo Odars Film Who Am I – Kein System ist sicher war ein Erfolg und brachte ihm Aufmerksamkeit aus Hollywood. Warner Brothers erwarb die Rechte an einer Neuverfilmung des Films.

Im Sommer 2015 drehte er Sleepless, eine Neuverfilmung des französischen Thrillers Sleepless Night – Nacht der Vergeltung (Nuit blanche), als seinen ersten Film in den USA. Der Actionthriller mit Jamie Foxx in der Hauptrolle kam im Januar 2017 in die Kinos. Nach Sleepless begann er mit der Arbeit an Dark, der ersten in Deutschland für Netflix gedrehten Serie.

Baran bo Odar lebt mit seiner Frau Jantje Friese und einer gemeinsamen Tochter in Berlin.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baran bo Odar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b "Ich war schon als Kind skeptisch gegenüber den Menschen" (Interview). In: zeit.de. Die Zeit, 18. Dezember 2017, abgerufen am 2. März 2018.
  2. a b Neon, Januar 2018, S. 109.
  3. Variety announces Directors to Watch. In: variety.com. Variety, 12. Dezember 2010, abgerufen am 2. November 2015 (englisch).
  4. Neon, Januar 2018, S. 108.