Barbara (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara. (* in Berlin) ist das Pseudonym einer Streetart- und Aktionskünstlerin, die ursprünglich in Berlin aktiv war, dann in Heidelberg und Umgebung ihre Kunst verbreitete und mittlerweile auf Grund ihrer Bekanntheit aus Angst ihre Anonymität zu verlieren kaum noch in Heidelberg, sondern deutschlandweit in verschiedenen Städten aktiv ist.[1]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Street-art-Werk von Barbara. in der Barbarastraße in Dresden

Barbara gestaltet Verbotsschilder, Hinweistafeln, Werbeplakate und Graffiti im öffentlichen Raum, indem sie sie durch andere Zettel entfremdet, ergänzt oder kommentiert. Sie verwendet dazu Computerausdrucke und bringt das Papier an dem jeweiligen Ort an. Dabei werden die ursprünglichen Schilder überklebt, aber nicht beschädigt. Fotos ihrer Werke stellt sie auf Facebook aus.[2] Dort hat sie über 630.000 „Gefällt mir“-Angaben (Stand: 1. Dezember 2017). Die verbreiteten Botschaften sind mal fröhlich, mal ernst und haben gelegentlich auch einen politischen Hintergrund.

Im Interview mit Spiegel Online äußerte sie sich zu dem Sinn ihrer Kunst:

„Ich antworte gerne auf Botschaften im öffentlichen Raum. Verbotsschilder machen nur einen Teil davon aus. Reklame und Graffiti gehören auch dazu. Die Städte sind voll mit Botschaften, die meisten wollen dir etwas verkaufen oder verbieten – das fordert mich oft geradezu heraus.“

Spiegel Online: Künstlerin und ihre Streetart: „Verbote fordern mich heraus“[3]

Person[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara hält ihre wahre Identität verborgen. Sie präsentiert sich im Internet und auf ihren Plakaten als Frau und laut Medienberichten ist davon auszugehen, dass es sich auch tatsächlich um eine Frau handelt. Auf die Frage nach ihrem Geschlecht antwortet sie interpretationsoffen: „Ich bin ein Mensch mit dem Namen Barbara“.[4] Bekannt ist über die gebürtige Berlinerin,[5] dass sie aus privaten Gründen von Berlin nach Heidelberg gezogen ist und sich so auch ihr künstlerischer Wirkungskreis geändert hat.

Nach eigenen Angaben hält sie ihre Identität geheim, um nicht in irgendeiner Form eingeschränkt sein zu müssen, weil sie eventuell Gefühle verletzen könnte. In der Anonymität könne sie völlig losgelöst agieren.[6] Lediglich eine weitere Person wisse von ihrer geheimen Identität.[5]

Laut Eigenangaben betätigte sie sich schon früh als Streetart-Künstlerin. So habe sie bereits als kleines Kind Hakenkreuz-Graffiti übermalt und umgestaltet.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbaras Werke prägen für die kurze Zeit, in denen sie aufgehängt bleiben und in ihrer Masse das Stadtbild von Heidelberg und machten die Künstlerin auch in Printmedien wie dem Spiegel, dem Stern, den Tagesthemen[7] und dem österreichischen Kurier[8] bekannt. Betroffene, wie die Stadtbehörde Heidelberg und die FDP, deren Werbeplakat die Künstlerin ironisch umwertete, reagieren mit Humor auf die Aktionen von Barbara. Die Alternative für Deutschland (AfD), der die Künstlerin Rechtspopulismus unterstellte, sah dies als Angriff, sagte aber auch später, Politik lebe von konstruktiver Auseinandersetzung und Barbara rege mit ihren Plakaten zum Nachdenken an.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Streetart von Barbara: "Nehmt das bitte alles nicht so ernst, ich will nur spielen". Abgerufen am 10. Juli 2016.
  2. Streetart von Barbara. Kreativer Protest gegen die Verbotskultur. Stern, 11. März 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  3. a b Künstlerin und ihre Streetart: "Verbote fordern mich heraus". Spiegel Online, 13. Mai 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. #Streetart: Was macht #Barbara da? 17-r.de, 9. Mai 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  5. a b Götz Münstermann: #Streetart von „Barbara“: „Es ist wunderbar und schrecklich zugleich“. 17-r.de, 20. April 2015; abgerufen am 11. Juni 2016.
  6. Ninja Friedel: Schilderkunst in Heidelberg – Wer ist Barbara? Dasding, 7. Mai 2014, archiviert vom Original am 8. April 2015; abgerufen am 11. Juni 2016.
  7. Street Art von „Barbara“ Bekleben verboten – denken erlaubt. Tagesschau, 30. September 2014, archiviert vom Original am 3. Oktober 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  8. Barbara klebt Dir eins. Kurier, 14. März 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  9. Mirjam Moll: „Barbara“ mischt die Stadt auf. Mannheimer Morgen, 10. Mai 2014; abgerufen am 2. Januar 2015.
  10. Grimme Online Award 2016 verliehen. Grimme Institut; abgerufen am 25. Juni 2016.