Barbara Adolph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Adolph (* 8. Juni 1931 in Schneidemühl) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ihrer Schauspielausbildung erhielt sie bereits Rollenangebote als Nebendarstellerin in Film- und Fernsehproduktionen, ehe sie 1952 erstmals auf einer Theaterbühne in Greiz mitwirkte. Später folgten Engagements in Gera, Karl-Marx-Stadt und am Deutschen Theater in Berlin. Parallel dazu entwickelte sie sich in den 1960er-Jahren zu einer beliebten Schauspielerin in DEFA-Spielfilmen, vor allem in Komödien.

Im Jahr 1978 siedelte sie in die Bundesrepublik Deutschland über und wurde freischaffende Schauspielerin am Renaissance-Theater in Berlin. Daneben war sie vorwiegend in Fernsehproduktionen wie beispielsweise Unser Lehrer Doktor Specht und Liebling Kreuzberg tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Adolph synchronisierte bereits mehrfach für die DEFA in der DDR und übernahm auch nach ihrer Übersiedlung in die Bundesrepublik zahlreiche Synchronrollen. So sprach sie mehrfach für Vanessa Redgrave, Louise Fletcher, Marian Seldes, Vera Miles und Lauren Bacall. Seit dem Ruhestand von Bettina Schön übernahm sie von ihr die Synchronisation mehrerer Schauspielerinnen, beispielsweise Maggie Smith und Olympia Dukakis. In Fernsehserien synchronisierte Adolph außerdem mehrfach Ellen Geer, Joanna Miles, Fionnula Flanagan und Claudette Nevins. Insgesamt stand sie für über 400 Rollen hinter dem Mikrofon.[1]

Maggie Smith

Vanessa Redgrave

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Adolph. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2017.