Barbara Hans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Hans (* 27. April 1981 in Hamm) ist eine deutsche Online-Journalistin. Seit Dezember 2016 ist sie Chefredakteurin von Spiegel Online.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans wuchs im Hamm auf. Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Angewandte Kulturwissenschaft an der Universität Münster und der Brighton University. 2004 folgte der Master of Arts an der University of Sussex, 2007 der Magister Artium an der Universität Münster.[2]

Neben dem Studium arbeitete sie bereits seit 2005 als freie Mitarbeiterin für Spiegel Online. Von September 2007 bis September 2008 absolvierte sie ein Volontariat bei Spiegel Online und Spiegel. Im Januar wurde sie als Redakteurin im Ressort Panorama angestellt. Daneben war Hans von 2009 bis 2011 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Journalistik und Kommunikationswissenschaft bei Siegfried Weischenberg an der Universität Hamburg tätig. Seither ist sie dort Lehrbeauftragte. Außerdem arbeitet sie als Dozentin an der Akademie für Publizistik und Academic Fellow an der Columbia University Graduate School of Journalism, New York. 2015 wurde sie an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialwissenschaften, der Universität Hamburg promoviert.[3]

Ab April 2011 war Hans Ressortleiterin Panorama und ab Februar 2014 stellvertretende Chefredakteurin. Am 6. Dezember 2016 wurde sie – als Nachfolgerin von Florian Harms – zur Chefredakteurin von Spiegel Online berufen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b In eigener Sache: Barbara Hans wird neue Chefredakteurin von SPIEGEL ONLINE, Spiegel Online, 6. Dezember 2016
  2. Thema der Magister-Arbeit: Ich bleibe der Mensch, den meine Familie und Freunde kennen. – Inszenierte Privatheit als Indiz für die Vertrauenswürdigkeit von Politikern. ISBN 978-3-658-14729-7
  3. Thema der Dissertation: Die Rationalität der medialen Inszenierung von Politikern. Zur Funktion von Privatheit, Authentizität, Personalisierung und Vertrauen – eine multidisziplinäre Analyse. Springer Fachmedien, Wiesbaden, ISBN 978-3-658-14728-0