Barbara Hutton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Hutton 1931

Barbara Hutton (* 14. November 1912 in New York City; † 11. Mai 1979 in Los Angeles) war eine reiche US-amerikanische Kaufhaus-Erbin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Hutton war die Enkelin und Erbin von Frank Winfield Woolworth, dem Gründer der US-amerikanischen Kaufhauskette F. W. Woolworth Company. Als Fünfjährige fand sie die Leiche ihrer Mutter Edna Woolworth. Mit nur sieben Jahren erbte Barbara über 50 Mio. US-Dollar (nach aktueller Kaufkraft rund 599 Mio. US-Dollar).

Sie galt als reichste Frau der Welt und war sieben Mal verheiratet, unter anderem von 1942 bis 1945 mit Cary Grant (Gatte Nr. 3) und dem deutschen Tennisprofi Gottfried von Cramm (Gatte Nr. 6). Bald schon galt die verschwendungsfreudige Frau, die mit jeder Scheidung – bis auf die Scheidung von Cary Grant – um Millionen ärmer wurde, als Sinnbild des „armen reichen Mädchens“. Ihr einziger Sohn, Lance Reventlow, starb im Alter von 36 Jahren bei einem Flugzeugabsturz.

Ab den 1950er Jahren hatte sie zunehmend Alkohol- und Drogenprobleme. Im Jahre 1972 verlor sie jeglichen Halt nach dem Tod ihres einzigen Kindes. Die ehemalige Party-Königin und Jet-Set-Ikone starb, praktisch verarmt, vergessen, verlassen und krank im Hotel Beverly Wilshire in Los Angeles. Sie wurde in der Woolworth-Gruft neben ihrer Mutter beigesetzt. Bei ihrem Tod befanden sich auf ihren Konten nur knapp 3500 Dollar. Sie hatte in ihrem Leben fast eine Milliarde Dollar (nach heutiger Kaufkraft) „durchgebracht“.

Ihr Leben wurde 1987 mit Farrah Fawcett in der Hauptrolle für das Fernsehen verfilmt (Poor Little Rich Girl: The Barbara Hutton Story, Regie Charles Jarrott).[1]

Ehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mona Eldridge: In search of a prince. My life with Barbara Hutton. Sidgwick & Jackson, London 1988, ISBN 0-283-99500-9
  • Clemens D. Heymann: Armes kleines reiches Mädchen. Leben und Legenden der Barbara Hutton. Goldmann, München 1989, ISBN 3-442-09552-2
  • Philip Van Rensselaer: Million Dollar Baby. Intimate portrait of Barbara Hutton. Hodder & Stoughton, London 1980, ISBN 0-340-25606-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://german.imdb.com/title/tt0093760/