Barbara Lüthi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Lüthi (* 7. August 1973) ist eine Schweizer Fernsehjournalistin. Die langjährige Chinakorrespondentin des Schweizer Fernsehens wurde im September 2008 für eine Reportage über chinesische Landenteignungen als «Journalistin des Jahres» im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.

Nach dem Absolvieren der Matur (Abitur) und der Wirtefachschule in Zürich[1] und einem Sprachstudium in Sydney begann sie als Videojournalistin und Redakteurin für schweizerische Fernsehsender zu arbeiten, darunter ab 2001 in der Redaktion des Polit- und Wirtschaftsmagazins Rundschau. Von 2006 bis 2014 berichtete sie als Korrespondentin des Schweizer Fernsehens über China.[2] Bevor sie 2009 mit ihrem Mann, der ebenfalls Journalist ist, eine Familie gegründet hat, lebte sie in Peking, danach der besseren Luft wegen überwiegend in Hongkong. Die Journalistin berichtet seit 2014 über Südostasien und wird sich ab 2015 auf die Realisierung einzelner Reportagen konzentrieren.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: CNN Journalist Award, Internationaler TV Award in der Kategorie Politik und Wirtschaft für die Reportage «Spielzeug-Fabrik» über die Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken
  • 2005: TV Award Kindernothilfe Deutschland, Children Rights Award für eine Reportage über Kinderhandel an der griechisch-albanischen Grenze
  • 2008: CNN Journalist Award, Kategorie TV für die Reportage "Landenteignung in China" und zusätzlich CNN Journalist of the Year

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aussage von Barbara Lüthi im «Doppelpunkt» vom 26. Oktober 2014 bei Radio 1 (MP3).
  2. Pascal Nufer wird neuer TV-Korrespondent in China, srf.ch, März 2014, abgerufen am 12. September 2014
  3. Barbara Lüthi: live aus China, migrosmagazin.ch, 10. November 2014