Barbara Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Meier auf dem Filmball Vienna (2015)

Barbara Meier (* 25. Juli 1986 in Amberg) ist ein deutsches Fotomodell und eine Schauspielerin. Sie ist vor allem bekannt als Siegerin der zweiten Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Meier ist im Amberger Stadtteil Raigering aufgewachsen.[1] Sie erwarb die Fachhochschulreife an der Staatlichen Fachoberschule in Amberg und begann daraufhin Mathematik an der FH Regensburg zu studieren, mit dem Ziel, Programmiererin zu werden. Im April 2016 gab Meier bekannt, dass sie mit dem österreichischen Unternehmer Klemens Hallmann liiert ist.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GNTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Meier (2007)

Während ihres Studiums wurde Meier von einem Modelscout in einem Einkaufszentrum in Regensburg angesprochen und in die Sendung Germany’s next Topmodel eingeladen. Dort nahm sie an der zweiten Staffel der von Heidi Klum moderierten Castingshow teil. Meier hatte vor ihrer Teilnahme keine Modelerfahrung. Sie konnte sich gegen 16.000 Mitbewerberinnen durchsetzen und wurde am 24. Mai 2007 Siegerin der Staffel.

Model-Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magazine / Editorials / Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier hatte Editorials in Magazinen wie der Vogue, Madame Figaro, Marie Claire, L’Officiel und Grazia und zierte über 15 Titelseiten[3] von deutschen und internationalen Magazinen, darunter im Januar 2008 zum zweiten Mal den Titel der Cosmopolitan.

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war unter anderem das Werbegesicht in Kampagnen der Marken Pantene, C&A, Disneyland Resort Paris, Yogurette, Müller Milch und McDonald’s sowie im Ausland für Maybelline, Fabi, Borsalino, Save the Queen, Colin's Jeans, C'est comme Ca, Caractere, Miss Poem uvm.[3] Seit Januar 2016 wirbt sie für den Kosmetikhersteller Schaebens.[4] Sie ist auch das deutsche Werbegesicht der amerikanischen Schuhmarke Skechers und des Pulsuhren-Herstellers Polar.

Laufsteg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Beginn ihrer Karriere steht Meier vor allem für nationale, aber auch internationale Marken auf dem Laufsteg. So lief sie Anfang 2011 zum fünften Mal für verschiedene Designer auf der Fashion Week Berlin. Neben Shows in LA, New York, Paris und Bangkok nahm Meier an der Fashion Week Paris im Frühjahr 2010 teil, wo sie von Designer Wolfgang Joop für die Prêt-à-porter-Schau seiner Marke Wunderkind gebucht wurde.[5]

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde Meier zu einem Film-Casting für den ProSieben Mystery-Thriller Schreie der Vergessenen eingeladen. Sie verfügte zu diesem Zeitpunkt über keinerlei Schauspiel-Erfahrung und bekam die Rolle des gehörlosen Mediums Morgana.[6] Nach der Ausstrahlung des Films im Herbst 2011 wurde sie von der Berliner Schauspiel-Agentur Fitz&Skoglund unter Vertrag genommen.[7]

Im Sommer 2011 absolvierte Meier eine Grundausbildung an der New York Filmacademy und nimmt seither privaten Schauspielunterricht bei verschiedenen Coaches in Deutschland und den USA.[8] Neben kleinen Rollen in Fernsehfilmen war Meier auch in Episodenhauptrollen diverser ZDF-Krimireihen, Kurzfilmen und an der Seite von Christiane Hörbiger zu sehen.[7] 2012 spielte sie eine der Hauptrollen im Kurzfilm Wiegenlied.

Im August 2017 stand Meier für den Kinofilm The Aspern Papers vor der Kamera. Der Film des französischen Regisseurs Julien Landais spielt im 19. Jahrhundert in Venedig.[9]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 war sie Botschafterin für das Jahr der Mathematik, zu der sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ernannt wurde.[10] 2012 war sie eine der Werbebotschafterinnen des Deutschen Museums in München. 2013 nahm sie am New York City Marathon teil und erreichte das Ziel in einer Zeit von 3:59:37.[11] Sie war Botschafterin der Kampagne IN FORM des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, die sich für mehr Bewegung und gesündere Ernährung der Bevölkerung einsetzt.[12] Seit 2015 ist sie Botschafterin des WWF für das Projekt „Geisternetze“,[13] das sich gegen Plastikmüll im Meer einsetzt und über die Umweltauswirkungen und Gefahren der im Meer treibenden Fischernetze informiert.

Seit 2017 ist Meier Botschafterin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für faire und umweltfreundliche Mode.[14]

Im Dezember 2015 erschien Meiers Buch Dein Weg zum Glücksgewicht beim Verlag Dorling Kindersley.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Meier bei der 41. Berlinale (2011)

Agenturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier war für folgende Agenturen tätig:

  • IMG Models, Mailand
  • IMG Models, Paris
  • Elite Models, Amsterdam[15]
  • 301 Model Management, Istanbul
  • Fashion Cult Model Management, Athen[16]
  • Major Model Management, München[17]
  • Yuli Models, Tel Aviv

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barbara Meier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raigerings Topmodel. In: Süddeutsche Zeitung, 24. Mai 2007, Bayern, S. 47
  2. Topmodel-Siegerin Barbara Meier präsentiert Freund Hallmann auf t-online.de
  3. a b Barbara Meiers Profil auf fashionmodeldirectory.com
  4. http://www.horizont.net/agenturen/nachrichten/Schaebens-FJR-setzt-Barbara-Meier-fuer-Kosmetikhersteller-in-Szene-138218
  5. Artikel Welt Online vom 12. März 2010, abgerufen am 2. April 2011
  6. Erste TV-Hauptrolle: Barbara Meier im ProSieben-Mystery-Thriller Schreie der Vergessenen
  7. a b Barbara Meiers Profil bei Fitz & Skoglund Agents
  8. Vita als Schauspielerin auf barbarameier.com
  9. Barbara Meier dreht ihren ersten Kinofilm: Mit diesen Promis darf sie vor der Kamera stehen, gala.de, 8. August 2017, abgerufen am 9. November 2017
  10. Botschafter Meier auf wissenschaftsjahr.de
  11. Topmodel Meier absolviert Marathon auf mittelbayerische.de
  12. „Gesunde Ernährung, mehr Bewegung – darum bin ich IN FORM Fan“. In: www.in-form.de. Abgerufen am 11. November 2017.
  13. Kutter statt Catwalk. 7. Januar 2017 (wwf.de [abgerufen am 7. Januar 2017]).
  14. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ: Entwicklungsminister Müller bringt Berufsbildungszentrum für den Textilsektor in Äthiopien auf den Weg. Abgerufen am 10. November 2017.
  15. Profil bei Elite Models Amsterdam
  16. Profil bei Fashion Cult Athen
  17. Profil bei Major Models München