Barbara Murray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Murray

Barbara Murray (* 27. September 1929 in London als Barbara Ann Murray; † 20. Mai 2014 in Spanien) war eine britische Schauspielerin.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Barbara Ann Murray wurde 1929 in London geboren. Ihre Eltern waren Theaterschauspieler. Als Kind lernte Murray Tänzerin, bevor die Rank Organisation sie im Jahr 1947 als Schauspielerin unter Vertrag nahm und ausbildete. [2] Seit Ende der 1940er Jahre war sie eine vielbeschäftigte Darstellerin in vielen britischen Filmen wie Blockade in London (1949) und Der Mann in Schwarz (1951) von Jeffrey Dell, oder in den Filmen des britischen Regisseurs Ralph Thomas zu sehen, unter anderem in: Hilfe, der Doktor kommt! und in Gefährliches Erbe aus dem Jahr 1957.

Seit den 1960er Jahren häuften sich die Engagements in Fernsehserien, wie zum Beispiel als Lady Pamela Wilder in der Dramaserie The Plane Makers und die Fortsetzung, The Power Game.

Zu ihren weiteren Fernsehauftritten zählen Geheimauftrag für John Drake, Simon Templar, Department S, Strange Report, The Pallisers, The MacKinnons, Doctor Who, Geschichten aus der Gruft und The Bretts.

Barbara Murrays Filmkarriere umfasste über 70 internationale Kino-, Fernsehfilme und Fernsehserien. Bis zum Jahr 1964 war sie mit dem Schauspieler John Justin verheiratet. Sie hatte drei Töchter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1949: Blockade in London (Passport to Pimlico)
  • 1951: Der Mann in Schwarz (The Dark Man)
  • 1951: Gift für den anderen (Another Man’s Poison)
  • 1953: An der Straßenecke (Street Corner)
  • 1954: Der Fall Teckmann (The Teckman Mystery)
  • 1957: Hilfe, der Doktor kommt! (Doctor at Large)
  • 1957: Gefährliches Erbe (Campbell’s Kingdom)
  • 1959: Immer Ärger mit den Ladies (Operation Bullshine)
  • 1963: Doktor in Nöten (Doctor in Distress)
  • 1968: Der Todestanz eines Killers (A Dandy in Aspic)
  • 1970: Die eine will's, die andere nicht (Some Will, Some Won't)
  • 1971: Her mit den römischen Sklavinnen (Up Pompeii)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barbara Murray – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Barbara Murray in: The Stage
  2. Biographische Daten von Barbara Murray in: The Illustrated who's who of the cinema, von Ann Lloyd, Graham Fuller, Arnold Desser, Orbis, 1983, Seite 316