Barbara Peveling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Peveling (geboren 1974 in Siegen) ist eine deutsche Ethnologin, Autorin und Journalistin die auch in Frankreich tätig ist.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Peveling ist im Rheinland und in der Schweiz aufgewachsen[2] und arbeitete von 1995 bis 1997 in einer sozialpädogischen Einrichtung im israelischen[2] Be’er Scheva. Sie studierte in Tübingen und Paris,[1] zunächst bei Uwe Kolbe am Studio Literatur und Theater der Universität Tübingen. Für ihre Promotion im Fach Ethnologie bei Thomas Hauschild erhielt sie die Graduiertenförderung der Universität Tübingen sowie das Egide Stipendium der französischen Botschaft in Berlin. Sie promovierte in Geschichte bei Sylvie Anne Goldberg am EHESS in Paris.

Als Ethnologin arbeitet sie zu den Themen Migration und Religion im Mittelmeerraum. Ihre Dissertation „Zwischen Orient und Okzident. Identität und Differenz nordafrikanischer Juden in Frankreich“ wurde 2015 mit dem Manfred Görg-Juniorpreis in München ausgezeichnet.[1] Neben anderen Preisen war sie außerdem Finalistin beim Open Mike 2006.[2]

Peveling lebt in Deutschland und Frankreich.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Görg-Juniorpreis 2015[3]
  • Goldegg Stipendium 2015[4]
  • 1. Preis der Stadt Stockstadt zur Buchmesse im Ried 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Goldegg Verlag: Barbara Peveling. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  2. a b c d Barbara Peveling - Autorenlexikon. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  3. Manfred-Görg-Preis | Gesellschaft Freunde Abrahams e. V. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  4. Barbara Peveling. Abgerufen am 9. Oktober 2019 (deutsch).