Barbara Schöne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Schöne (* 19. Mai 1947 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des Regisseurs und Schauspielers Werner Schöne bestand im Alter von 15 Jahren die Aufnahmeprüfung an der Berliner Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel. Ihr erstes Engagement erhielt sie am Renaissance-Theater.

Seitdem steht sie auf der Bühne und vor der Kamera. Bekannt wurde sie vor allem bei zahlreichen Fernsehreihen wie Das Traumschiff, Schillerstraße oder Klinikum Berlin Mitte. Größere Bekanntheit erlangte sie als Assistentin von Harald Juhnke in dessen ZDF-Sendung Musik ist Trumpf (1979–1981).

Ende der 1970er Jahre gehörte sie zu den meistbeschäftigten Schauspielerinnen im deutschen Fernsehen. 1980 stellte Barbara Schöne ihr Debütalbum So zart wie Mozart vor. Sie bewarb sich mit dem Lied Ick liebe Berlin beim Grand Prix der Volksmusik 1986, doch erreichte das Lied nicht das Finale.

Schöne ist seit mehr als 15 Jahren im Kuratorium der Berliner Aids-Hilfe tätig. Sie wurde 2017 mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet.[1]

Schöne wohnt in Berlin und ist bis heute vor der Kamera aktiv. Sie hat den 1984 geborenen Sohn Florian-John aus ihrer Ehe mit Jonny Buchardt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntere Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So zart wie Mozart, 1980
  • Ick liebe Berlin, 1986
  • Sag's mir, 2006 Barbara Schöne feat. HERZ

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So zart wie Mozart, Single 1980
  • Barbara Schöne Geschichten, Album 1993
  • Sag's mir, 2006 Barbara Schöne feat. HERZ

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin 2017. In: berlin.de. 1. Oktober 2017, abgerufen am 17. Januar 2018.