Barbara Streidl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Streidl (* 1972 in München) ist eine deutsche Autorin, Journalistin und Musikerin. In ihrer publizistischen Arbeit setzt sie sich vor allem mit frauen- und familienpolitischen Themen auseinander.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Streidl studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Mediävistik, Neuere deutsche Literatur und Komparatistik. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie für den Bayerischen Rundfunk / Zündfunk als Autorin, Moderatorin und Hörfunkproduzentin sowie für den Süddeutschen Verlag / jetzt.de und andere Medienhäuser. Seit 2013 ist sie Vorstand von Frauenstudien München e. V.

Streidl gehört neben Susanne Klinger und Meredith Haaf zu den drei Autorinnen des feministischen Werkes Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht. Mit ihren Co-Autorinnen startete sie parallel zum Erstellen des Buches im Oktober 2007 das preisgekrönte und für den Grimme Online Award sowie den Alternativen Medienpreis nominierte feministische “Blog” Mädchenmannschaft, das sie 2011 verließ.

Zu Streidls Musikprojekten gehören Bands wie Die Moulinettes, die mit einer Coverversion der TV-Titelmelodie Herr Rossi sucht das Glück für internationale Aufmerksamkeit sorgten, und die Band The TriSonics. Streidl spielt Kontrabass und E-Bass.

Gemeinsam mit Susanne Klingner und Katrin Rönicke setzt Streidl sich in der feministischen Initiative „Frau Lila“ für mehr Sichtbarkeit von Frauen im Netz ein. Zu diesem Zweck riefen sie das Bloggerinnen-Magazin Featurette ins Leben. Darüber hinaus nimmt sie einen regelmäßigen Podcast mit Katrin Rönicke auf, den Lila Podcast.

Streidl lebt mit ihrer Familie in München.

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht, Hoffmann und Campe, Hamburg 2008, ISBN 978-3-45-550075-2.
  • Kann ich gleich zurückrufen? Der alltägliche Wahnsinn einer berufstätigen Mutter. Blanvalet, München 2012[1]
  • Lasst Väter Vater sein. Eine Streitschrift. Beltz, Weinheim 2015.

Musikprojekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Moulinettes
  • The TriSonics[2]
  • Poncho Ponys

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antje Schrupp: Alltäglicher Wahnsinn: Das Leben einer berufstätigen Mutter. Abgerufen am 20161011.
  2. Über die Band hieß es in der Süddeutschen Zeitung: „Die beste Rock'n'Roll-Band von Obergiesing bzw. der ganzen Welt“. Die Band spielte 2006 ein Konzert im Münchner Gefängnis Stadelheim, über das die Presse begeistert berichtete; in der Folge erschien ein Livemitschnitt des Konzerts auf CD.