Barbara Szüts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: keine Relevanz nach WP:RKBK --Fiona (Diskussion) 17:51, 4. Sep. 2021 (CEST)

Dieser Artikel wurde zum Export in das RegiowikiAT angemeldet. -- -- K@rl 3 G ist jetzt angesagt 20:11, 5. Sep. 2021 (CEST)
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Projekts Bildende Kunst eingetragen. Die Mitarbeiter der QS-Bildende Kunst arbeiten daran, die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Kunst auf ein besseres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beheben und beteilige Dich an der Diskussion.
Barbara Szüts (2012)
Szüts, O. T., 2020

Barbara Szüts (* 1952 in Bad Bleiberg) ist eine österreichische Bildhauerin, Zeichnerin und Malerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Szüts wuchs in Bad Bleiberg, Bad Ischl und Baden auf. Sie studierte von 1974 bis 1976 in der Meisterklasse für Gestaltung bei Herbert Tasquil und von 1976 bis 1980 Malerei bei Carl Unger an der Universität für angewandte Kunst Wien. Ihr Diplom erhielt sie 1982.

Von 1986 bis 2010 lebte sie zunächst in Hamburg, dann in Köln, wo sie ab 2004 als Dozentin an der Freien Akademie Köln lehrte. Seit 2010 lebt sie in Wien. Szüts stellte ihre Werke sowohl in Einzel- als auch in Gruppenausstellungen aus.

Szüts, Natur 05, 2007

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Szüts erarbeitet ihre Formen wesentlich mit den Logiken des Zeichnens und Malens und folgt dabei keinem traditionellen Verständnis von Skulptur. Wiewohl skulpturale Kategorien in ihren Arbeiten unumgänglich sind, beinhalten sie vom intentionalen Gesamtplan her keine modernen bzw. modernistisch-klassischen Themenstellungen wie Sockel, Körper/Raum, Innen/Außen usw. Auch die Fertigung der skulpturalen Objekte gehorcht keiner konventionellen Vorstellung der Tätigkeit eines Künstlersubjekts. Um die Fertigung etwa einer Edelstahlskulptur zu realisieren, werden ihre Handzeichnungen in ein entsprechendes Anwenderprogramm eingescannt und von ihr bearbeitet. Die objektivierte künstlerische Formfindung ermöglicht es einem Fachbetrieb, beispielsweise mittels Laserschnitt, die Teile zu erstellen und die Skulptur in ihrer Gesamtheit zu fertigen.

Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Haus Schönblick, Skulpturenpark, Heimbach
  • 1994: Drei Skulpturen in einer Stadt, Skulpturen-Musik-Environment mit Werner. Pirchner, Kitzbühel
  • 1994: Stadtmuseum Siegburg, Modul S. 94, Siegburg[1]
  • 1995: Felder 1995, Skulpturenpark, Rolandseck[2]
  • 1996: Galerie Villa Rolandseck, Still bewegt, Rolandseck
  • 1996: Kölner Kartause, Kreuzgang, Modul B.96, Skulpturen-Bild-Environment, Köln[3]
  • 2000: Antoniterkirche, Kunst der Fuge, 1999 - 2000, Köln
  • 2001: Galerie C. Böer, Kunst der Fuge, Skulpturen und Arbeiten auf Papier, Hannover
  • 2004: Hochschule für Musik Köln, Modul cross over line, Skulpturen-Musik-Environment, Köln
  • 2004: Skulptur und Zeichnung, Bank für Sozialwirtschaft, Köln
  • 2007: In Motion, L-Gallery, Moskau
  • 2008: Trinitatiskirche, Überlagerung 2008, Köln
  • 2008: Kunstverein Unna, Skulptur und Zeichnung, Unna
  • 2010: Raumschnitt, Standort Bahnhof Friedberg/Augsburg
  • 2013: Spaces 2013, Klagenfurt, Galerie Freihausgasse, Villach
  • 2017: Studio, Galerie Depelmann, Langenhagen
  • 2018: Barbara Szüts. Claus Prokopp & Bernard Aubertin. Heinz Mack, Galerie Walker, Schloß Ebenau, Weizelsdorf
  • 2018: 40 Jahre Galerie Depelmann, Langenhagen
  • 2018: Mash - Martina Funder, Cornelia König, Peter Kozek, Barbara Szüts, Michael Wegener, Kunstverein Baden, Galleri Rostrum, Malmö
  • 2019: Im Flow, Trinkhaus. Szüts. Deutsch, Galerie Kovacek&Zetter, Wien
  • 2020: sculptures&paintings, Galerie Kovacek&Zetter, Wien

Stipendien und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Artist in Residence: Network Nomads, Casino Container, Biennale Venezia[4]
  • 1994: Haus Schönblick, Heimbach 2016 Artist in Residence, Maltator, Gmünd
  • 1999: 1. Preis: Skulptur „Future 99“, Attendorn
  • 2010: 1. Preis: Skulptur „Spiegelung 2009–2010“, Friedberg/Augsburg
  • 2020: Kunststipendium des Landes Niederösterreich.
  • 2021: Arbeitsstipendium für freischaffende Künstler*innen und freiberufliche Wissenschaftler*innen, Land Kärnten

Öffentliche und private Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst im öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulptur „Future 99“ in Attendorn
  • Spiegelung 2009–2010, Bahnhofsplatz, Friedberg/Augsburg
  • Modul Cross over Line, Universität für Musik und Tanz, Innenhof, Köln
  • Modul Chelsea, Hotel Chelsea, Jülicher Str. 1, Köln
  • Kunst der Fuge, Stadthaus Deutz, Magistrale D-E, Hof, Willy Brandt Platz 3, Köln
  • Modul E., Sammlung Essl, Klosterneuburg,[5]
  • Wandmalerei, Parkhaus am Dom, Köln
  • Stele, Gutenbrunner Park, Baden,[6]
  • Stelen, Overbergplatz, Dülmen
  • Körperkonturen, St. Michael, Froweinplatz, Velbert/Langenberg
  • Modul Future, Kölner Kreisel, Attendorn

Skulpturen-Musik-Environments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Zusammenarbeit mit Komponisten
  • 1991: Modul A.R. Köln, 1991; Ausstellungsort: Rathausplatz in Köln, Technik: Stahlrohre, H: 240 cm, B+L - 600 cm, Skulpturen Musik Environment mit Masahiro Miva, Japan, Echtzeitklangkomposition, Köln
  • 1992: Europäische Skulpturenausstellung, Technik: Aluminiumrohre, H. 240 cm, b - 300 cm, Bewegungsmelder, Musik, Skulpturen Musik Environment mit Allen Silva, Bad Neuenahr
  • 1993: Modul Media, 1993; Mediapark in Köln, Interaktiva Köln, Technik: Edelstahlrohre; 3 Arbeiten - H -200 cm, B -120 cm auf Sockel, Bewegungsmelder, Musik, Skulpturen Musik Environment mit Herbert A. Mitschke., Köln,[7]
  • 1994: Modul 1-3, Kitz 94; Galerie Zeitkunst, Kitzbühel, Drei Skulpturen in einer Stadt, Skulpturen Musik Environment mit Werner Pirchner. Technik: Edelstahlrohre, H -200,- 220,- 340 cm, Bewegungsmelder, Musik, Kitzbühel, A
  • 1994: Modul Stausee. H. 94: Ausstellungsort: Stausee Heimbach, 45 schwimmende kleine SkulpturenTechnik: Aluminiumrohre auf Holz im Stausee, Skulpturen Musik Environment mit Alan Silva, Heimbach
  • 1995: Modul I - III. 1995, Kunsthaus Flora in Berlin, Technik: 3 Skulpturen, Edelstahlrohr, Bewegungsmelder, Lautsprecher, Musik, Skulpturen Musik Environment mit Herbert A. Mitschke, Livekonzert., Berlin
  • 1999: Modul cross over line 1999, Europa Artline, Borken, Skulptur Musik Environment mit H. A. Mitschke, Metall, Trommel und Sprachklängen, via Radio durch die Westmünsterland-Welle zum Auftrittsort gesendet (hörbar durch Transistorradios, die die Besucher mitbrachten)
  • 2014: Natura Naturans, Klangreaktion zur Raumskulptur Space 1-3, 2013, mit Karlheinz Essl – Klangfeile & Live Elektronik, Michael Ammann: Phonetik & Live-Elektronik, Essl Museum, Klosterneuburg, A

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog: sculptures & paintings, Österreichische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts im internationalen Kontext, Kovacek & Zetter, Nr. 64, 65, 66 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Im Flow, Trinkhaus.Szüts.Deutsch, 2019, Kovacek&Zetter: Nr. 7,8,9,10,11,12 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Barbara Szüts, 2018, Galerie Walker, 24 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Contemporary Septemberausstellung 2018, Kovacek&Zetter: Nr. 34, 35 – 2 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Contemporary Septemberausstellung 2017, Kovacek&Zetter: Nr. 49 – 2 Seiten
  • Ausstellungskatalog: artaustria, Skulpturengarten, Seite 16
  • Ausstellungskatalog: Contemporary Märzausstellung 2017, Kovacek&Zetter: Nr. 46 – 2 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Contemporary Septemberausstellung 2016, Kovacek&Zetter: Nr. 49 – 4 Seiten
  • Ausstellungskatalog: Contemporary September Ausstellung 2015, Kovacek&Zetter: Nr. 15 – 6 Seiten
  • Ausstellungskatalog: NÖ ART Ausstellungen 2015, Gedachte Wirklichkeiten, Abstraktion in der Skulptur,
  • Verlag: NÖ ART NÖ Gesellschaft für Kunst und Kultur, Seiten: 82, 83, 84, 85
  • Ausstellungskatalog: Disorder, Vom Wesen dynamischer Systeme, Herausgeber, Eigentümer und Verleger: Kunstverein Baden Seiten: 54, 55, 56, 57
  • Ausstellungskatalog: Die andere sicht – sammlerin und künstlerin Essl Museum Kunst der Gegenwart
  • Galerie Kovacek & Zetter GmbH (Hrsg.), September Ausstellung 2014, Österreichische Kunst des 20 und 21. Jahrhunderts, Wien 2014
  • Galerie Depelmann Edition Verlag GmbH (Hrsg.), 30 Jahre Galerie Depelmann, mit Texten von Herbert Droste, Lisa und Hargen Depelmann, Verlag Depelmann, Langenhagen 2008
  • Szüts, Barbara, Skulptur 2007. Nature 1-5. Barbara Szüts, Köln 2007
  • Galerie Depelmann Edition Verlag GmbH (Hrsg.), Barbara Szüts. Arbeiten von 1999–2006, mit Texten von Jürgen Raap, Andrea Brandl und Claudia Böer, Verlag Depelmann, Langenhagen 2006
  • Kraft, Hartmut (Hrsg.), Lo Spirito Del Lago 1997–2006, Salon Verlag & Editionen, Köln 2006
  • Galerie Depelmann Edition Verlag GmbH (Hrsg.), Plastik und Skulptur für Gärten. Gärten für Plastik und Skulptur, Galerie Depelmann Edition Verlag GmbH, Langenhagen
  • Lutz, Anja (Hrsg.), Shift! // 19,99 – A Commercial Shift!, Gutenbergverlag / Lutz & Libera GbR, Berlin 2002
  • Aigner, Carl: Abstraktion – Autonomie – Medien, in : Niederösterreichisches Landesmuseum (Hrsg.), Kunst nach 1945. Meisterwerke aus dem Niederösterreichischen Landesmuseum, mit Texten von Carl Aigner, Alexandra Schantl, Markus Brüderlin, Landesverlag, St. Pölten 2002
  • Schütz, Sabine: Barbara Szüts, Kunst der Fuge 1999 – 2000, in: ThyssenKrupp Stahl AG (Hrsg.), Starke Frauen und Stahl, Katalog zur Gruppenausstellung vom 14.3.–25.4.2002, ThyssenKrupp Stahl AG, Duisburg 2002
  • Schütz, Sabine: Barbara Szüts. Kunst der Fuge 1999 – 2000, in: Steel Goes Art, Katalog zur Gruppenausstellung Hannover Messe 2001, ThyssenKrupp Steel AG, Duisburg 2001
  • Barbara Szüts. Skulpturen. Kartause Köln 1996, mit Texten von Erich Witschke und Jürgen Raap, Verlag Schuffelen, Pulheim 1999
  • Kunsthaus Langenberg e.V. (Hrsg.), Tuchfühlung II: Körperkonturen, Gruppenausstellungskatalog mit Texten von Norbert Bauer, Udo Vogt, Klaus Flemming, Gerhard Stäbler, Herbert Griesmann, Verlag Klartext, Velbert-Langenberg 2000
  • Stadt Borken, Galerie Open Art, Kreis Borken und Gemeinde Aalten (Hrsg.), Europa Artline Borken 1999. Grenzenlose Kunst in Borken & Bredevoort, Gruppenausstellungskatalog, Borken 1999
  • Kunsthaus Langenberg e.V. (Hrsg.), Tuchfühlung I: die Haut, das Gewand, das Haus, Gruppenausstellungskatalog mit Texten von Norbert Bauer, Udo Vogt, Klaus Honnef, Jürgen Raap, Herbert Griesmann, Verlag Klartext, Essen 1997
  • ArToll Kunstlabore.V. (Hrsg.), ArToll-Labor, Gruppenausstellungskatalog mit einem Text von Jürgen Kisters, Rosendahler Werkstätten GmbH, Bedburg-Hau 1995
  • Zorggroep Noord-Limburg (Hrsg.), Beelden in Auxiliatrix, Gruppenausstellungskatalog Auxiliatrixpark, Venlo 2004
  • Rauch, Gabriele: Barbara Szüts – Parabelschwünge, in: Apex No. 20/94, herausgegeben von Wolfgang Schulz, Köln 1994
  • Deutsche Messe AG (Hrsg.), Sommeratelier. Junge Kunst n Europa, Katalog zum Ausstellungs- und Arbeitsprojekt von David Galloway in den Messehallen Hannover, mit einem Text von David Galloway, Verlag Klinkhardt & Biermann, München 1990
  • Ambruz, Jan, AN 90, Jan Ambruz, Nina Iwanowa Lwowna, Ellen Keusen, Vladimir Kokolia, Piotr Kurka, Karel de Meester, Peter Spillmann, Barbara Szüts, Helga Wiehs. 15.–21. Nov. 1990 Ausbesserungswerk Nippes, Köln 1990
  • Universität für Angewandte Kunst Wien (Hrsg.), Konfrontationen 78, Katalog zur Gemeinschaftsausstellung der Meisterklasse C. Unger, Universität für Angewandte Kunst, Wien 1978

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtmuseum Siegburg (Hrsg.), Barbara Szüts. Siegburg 1994
  2. Witschke, Erich: Galerie Rolandseck – Barbara Szüts, in: Interessensgemeinschaft Rheinland-Pfälzischer und Saarländischer Galerien e.V. (Hrsg.), Rheinland-Pfalz: Skulpturen im öffentlichen Raum, Mainz 1995
  3. Evangelischer Stadtkirchenverband Köln (Hrsg.), Module, Kartause Köln. Kölnische Verlagsdruckerei, Köln 1996.
  4. Artist in residence: Barbara Szüts – skin up snake, in: Casino Container Biennale Venezia 1993 (Hrsg.), Network Nomads, Gruppenausstellungskatalog, Biennale Venedig, Venedig 1993
  5. Edition Sammlung Essl 2014.
  6. Stele im Gutenbrunner Park in Baden, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, abgerufen am 21. April 2021
  7. Herbert Mitschke (hermit), Kulturserver NRW, abgerufen am 21. April 2021