Barbara Tóth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Tóth (* 8. Oktober 1974 in Wien) ist eine österreichische Journalistin, Historikerin und Buchautorin.

Autorin, Journalistin und Historikerin Barbara Toth, 2017

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter einer gebürtigen Tschechin und eines Ungarns begann ihre journalistische Karriere als freie Autorin beim Nachrichtenmagazin Profil nach dem Studium der Geschichte an der Universität Wien, das sie mit einer Dissertation über die „Reder-Frischenschlager-Affäre“ abschloss. Von 2000 bis 2004 arbeitete sie als Redakteurin beim Wochenmagazin Format. Dazwischen absolvierte sie Studienaufenthalte in Prag und Berlin, wo sie bei den Berliner Seiten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung arbeitete.[1] Danach wechselte Tóth von April 2003 bis Juli 2007 als innenpolitische Redakteurin zur Tageszeitung Der Standard.[1] Seit August 2007 schreibt sie als leitende Redakteurin in der linksliberalen Stadtzeitung Falter.[1] 2013 übernahm sie die Leitung des Politik-Ressorts im Falter, seit Oktober 2015 leitet sie die Ressorts Stadtleben und Landleben und die Seite „Politisches Buch“ und schreibt und kommentiert führend für das Ressort Politik.

Tóth Spezialgebiete sind österreichische Zeitgeschichte, insbesondere Vergangenheitspolitik, Parteiengeschichte, Eliten- und Skandalforschung, neue sozialen Bewegungen und Feminismus, österreichische Politik mit Schwerpunkt Wahlkämpfe, politische Systeme, Medienpolitik, Hegemonieforschung und Rechtspopulismus. Tóth publiziert neben politischen Analysen, Interviews und Kommentaren regelmäßig gesellschaftspolitische Reportagen und Porträts mit literarischem Anspruch. Mit ihren politischen Biografien hat sie sich einen Namen am Buchmarkt gemacht, gemeinsam mit dem Politologen Thomas Hofer gründete sie 2006 eine populärwissenschaftliche Buchreihe zu den österreichischen Nationalratswahlen und deren Wahlkämpfen.

Tóth unterrichtet Journalismus an der Fachhochschule Wien und berichtet regelmäßig für andere deutschsprachige Medien über österreichische Politik und Zeitgeschichte. Bis 2016 schrieb sie auch regelmäßig für die jüdische Zeitschrift Nu.[2] Für das Magazin der tschechischen Tageszeitung Lidové noviny lieferte sie Beiträge aus Wien im Rahmen der Kolumne „Mitteleuropäisches Fenster“.[3]

Barbara Tóth lebt in Wien und ist Mutter zweier Söhne.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien, Editionen, Sammelwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 war sie Trägerin des Milena-Jesenská-Stipendiums des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM). 2011 wurde sie mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis in der Kategorie Print ausgezeichnet. 2016 erhielt sie den Kurt-Vorhofer-Preis. Die Jury begründete die Entscheidung damit, dass Tóth in wichtigen politischen Themen der vergangenen Monate wie Migration „journalistische Glanzpunkte gesetzt“ habe. „Mit klaren Positionen habe sie dennoch stets kritische Distanz in der Sache und hohes Differenzierungsvermögen bewiesen. […] Hintergründige Analyse, gepaart mit sprachlicher Brillanz, die soziale Verantwortung immer im Blickfeld, zeichnen die Arbeiten aus. In einer oft hysterisch aufgeheizten Debatte war sie eine wohltuende Stimme journalistischer Vernunft.“[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barbara Tóth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Biografie - Barbara Tóth. In: czernin-verlag.com. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2007; abgerufen am 10. November 2019.
  2. Artikel von Barbara Tóth. In: nunu.at. Abgerufen am 10. November 2019.
  3. Kancléřovy paměti s vlastní svatozáří. In: lidovky.cz. Abgerufen am 10. November 2019 (tschechisch).
  4. „Falter“-Journalistin Tóth erhält Kurt-Vorhofer-Preis. In: DerStandard.at. 26. April 2016, abgerufen am 10. November 2019.
  5. orf.at - Vorhofer- und Hochner-Preis an Toth und Schnabl. Artikel vom 30. Mai 2016, abgerufen am 30. Mai 2016.