Barbaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbaste
Wappen von Barbaste
Barbaste (Frankreich)
Barbaste
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Nérac
Kanton Lavardac
Gemeindeverband Albret Communauté
Koordinaten 44° 10′ N, 0° 17′ OKoordinaten: 44° 10′ N, 0° 17′ O
Höhe 38–146 m
Fläche 38,70 km2
Einwohner 1.508 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 47230
INSEE-Code

Mühle von Barbaste

Barbaste ist eine Gemeinde mit 1508 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in Frankreich im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Gélise, der in Lavardac in die Baïse einmündet. Barbaste liegt im Weinbaugebiet Buzet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Ténarèze, einer gallo-römischen Straße zwischen den Pyrenäen und der Garonne, wurde bereits im 12. Jahrhundert eine romanische Brücke mit zehn Bögen über die Gélise erbaut.
  • Ein Jahrhundert später wurde eine mit Türmen befestigte Wassermühle von den örtlichen Herren errichtet, bevor sie 1308 von der Familie d’Albret gekauft wurde. Sie hat einen quadratischen Grundriss von 15 m Seitenlänge und ist von vier zinnenbewehrten quadratischen Türmen von etwa 29 m Höhe flankiert. Da sie nahe der Brücke liegt, wurde sie auch als Festung für die Einhebung der Maut genutzt. Im 16. und 17. Jahrhundert war sie mehr Schloss als Mühle und wurde häufig vom französischen König Henri IV., der aus der Familie d’Albret hervorging und Besitzer der Mühle wurde, auf der Durchreise und auf der Jagd besucht. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde sie verkauft und die neuen Eigentümer bauten 1821 das Maison Aunac, einen prächtigen Wohnsitz, hinzu.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Brücke über die Gélise
  • Befestigte Mühle von Barbaste