Barberini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 11. Februar 2008 um 21:14 Uhr durch Ephraim33 (Diskussion | Beiträge) (Oberkategorie entfernt). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Barberini waren ein italienisches Adelsgeschlecht.

Geschichte

Datei:Stemma-Urbano-VIII.jpg
Die Bienen der Barberini im Wappen Urbans VIII.

Die Familie stammte ursprünglich aus der Toskana und ließ sich im 11. Jahrhundert in Florenz nieder. Ihren ursprünglichen Namen Tasani legten sie ab und nahmen den ihres toskanischen Stammsitzes Barberino Val d'Elsa an. Bis ins 17. Jahrhundert gelangte sie zu großem Reichtum und Einfluss, so dass es ihnen sogar gelang, mit Urban VIII. einen Papst zu stellen.

Urban VIII., bürgerlich Maffeo Barberini, besetzte hohe Posten mit seinen Verwandten. Die Söhne seines Bruders kamen zu besonderem Ansehen: Francesco Barberini machte er zum Kardinalnepoten, Antonio Barberini zum Kardinal und Herzog von Urbino. Nach dem Tode Urbans VIII. kam Innozenz X. auf den Papstthron, dem es gelang, die Macht der Barberini zu brechen.

1738 starb der männliche Zweig der Familie aus. Giulio Cesare Colonna, ein Nachfahre mütterlicherseits, übernahm das Wappen und den Namen und gründete so den Familienzweig der Barberini-Colonna.

Wappen

Das Wappen der Barberini zeigt drei Bienen. Im Stadtbild von Rom sind diese durch die Bautätigkeit Urbans VIII. häufig zu finden.

Familienmitglieder

  • Taddeo Barberini (1603–1647), 1. Principe di Palestrina
  • Maffeo Barberini (1631–1685), dessen Sohn, 2. Principe di Palestrina
  • Urbano Barberini (1664–1722), dessen Sohn, 3. Principe di Palestrina
  • Cornelia Costanza Barberini (1716–1797), dessen Tochter, 4. Principessa di Palestrina

Sonstiges

Nach den Barberini sind benannt:

Siehe auch

Literatur

  • Volker Reinhardt (Hrsg.): Die großen Familien Italiens, Stuttgart (Kröner) 1992, ISBN 352048501X

Weblinks