Barbora Špotáková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbora Špotáková Leichtathletik

Barbora Špotáková.jpg
Barbora Špotáková 2007

Nation TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag 30. Juni 1981 (36 Jahre)
Geburtsort Jablonec nad NisouTschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Größe 182 cm
Gewicht 80 kg
Karriere
Disziplin Speerwerfen
Bestleistung 72,28 m World record icon 2.svg
Trainer Rudolf Černy
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Sommerspiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Universiade 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Peking 2008 71,42 m
0Gold0 London 2012 69,55 m
0Bronze0 Rio de Janeiro 2016 64,80 m
 Weltmeisterschaften
0Gold0 Osaka 2007 67,07 m
0Silber0 Berlin 2009 66,42 m
0Silber0 Daegu 2011 71,58 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Silber0 Göteborg 2006 65,64 m
0Gold0 Zürich 2014 64,41 m
Logo der FISU Universiade
0Gold0 Izmir 2005 60,73 m
letzte Änderung: 6. Mai 2017

Barbora Špotáková (* 30. Juni 1981 in Jablonec nad Nisou) ist eine tschechische Leichtathletin und Olympiasiegerin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn ihrer sportlichen Karriere war Špotáková zunächst Siebenkämpferin und versuchte sich auch im Zehnkampf, bis sie sich schließlich auf ihre stärkste Disziplin konzentrierte, den Speerwurf.

Sie gewann die Silbermedaille bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Osaka gewann Špotáková die Goldmedaille. Im Finaldurchgang verbesserte sie zweimal ihren eigenen tschechischen Landesrekord von 66,21 m. Bei ihrem ersten Versuch warf sie den Speer 66,21 m weit. Den Sieg sicherte sie sich beim dritten Versuch mit 67,07 m. Špotáková ist die siebte Frau, die weiter als 67 m geworfen hat. Im Finale der Olympischen Spiele 2008 in Peking warf sie mit neuer persönlichen Bestweite von 71,42 Metern einen neuen Europa-Rekord und gewann die Goldmedaille. Beim 6. IAAF Weltfinale in Stuttgart am 13. September 2008 stellte Špotáková einen neuen Weltrekord auf. Sie warf 72,28 m und überbot damit die alte Bestmarke der kubanischen Speerwerferin Osleidys Menéndez um mehr als einen halben Meter. 2012 wiederholte sie bei den Olympischen Spielen in London ihren Olympiaerfolg von Peking.[1] Am 28. Oktober 2012 wurde sie von Václav Klaus mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet.[2]

Nach der Geburt ihres Sohnes Janek im Mai 2013 kehrte sie 2014 in den Sport zurück und wurde in dieser Saison erstmals Europameisterin in Zürich. 2015 belegte sie im Finale der Weltmeisterschaften in Peking den neunten Platz. Im Folgejahr belegte sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam den fünften Platz, während es ihr bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gelang, die Bronzemedaille zu gewinnen.

In ihrer Heimat ist sie sehr populär: 2008 und 2012 wurde sie zum besten Sportler Tschechiens gewählt und in den Jahren 2007–2012 zum Athleten des Jahres.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenkampf
Speerwurf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barbora Špotáková – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HDsports.at: Tschechin Špotáková mit 4 Goldwürfen, 9. August 2012
  2. Klaus ocenil oštěpařku Špotákovou i spisovatele se stínem v minulosti