Barbour (Textilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
J. Barbour and Sons
Rechtsform Privat
Gründung 1894 (South Shields, England)
Sitz Simonside, South Shields, England
Branche Textilindustrie
Website barbour.com

Barbour bezeichnet bei Textilien die Produkte von J. Barbour & Sons, einem Hersteller von Wachsjacken.

Geschichte der Firma Barbour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nähere Informationen auf der Diskussionsseite, Abschnitt: Werbelastige Formulierung

Die Firma wurde 1894 in South Shields in Großbritannien gegründet. Der Firmengründer John Barbour (* 1849; † 1918) wuchs in Galloway im Südwesten Schottlands auf. Seine Familie lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Mit zwanzig Jahren zog es ihn in den Nordosten Englands, wo er zunächst Handelsreisender für Stoffe wurde. Barbour heiratete seine Jugendliebe Margaret Haining und hatte zehn Kinder. Barbour produzierte zwischenzeitlich in South Shields Ölzeug für Seeleute, Fischer und Hafenarbeiter zu produzieren, was sein Sohn Malcolm Barbour weiterführte.

Zur Zeit des Kolonialismus exportierte das Unternehmen Waren in die britischen Kolonien. In den beiden Weltkriegen belieferte das Unternehmen Armee und Marine. Barbour bietet einen Änderungs-, Aufarbeitungs- und Reparaturdienst. Neben den traditionellen Wachsjacken stellt das Unternehmen Steppjacken, Dufflecoats, Pullover, Socken und Accessoires her.

Die Firma Barbour ist Hoflieferant des britischen Königshauses und darf deshalb dessen Wappen im Etikett führen.

Nachdem sich Barbour im Jahr 2008 neu am Markt positionieren wollte, hat man die Fertigungsstätte im schottischen Galashiels geschlossen.[1] Ein Teil der Produktpalette wird nun in Portugal, Bulgarien und der Türkei hergestellt.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der britische Adel trug Barbourjacken ursprünglich bei der Jagd, schließlich auch in der Stadt. Daher bekamen sie einen gewissen Prestigewert, auch wenn sie nicht unbedingt der jeweiligen Mode entsprechen. In den 1980er Jahren trug Prinzessin Diana Barbour-Jacken.[3] 2006 trugen Lily Allen und die Arctic Monkeys in Glastonbury Barbour-Jacken.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbour is born again. In: independetnt.co.uk. The Independent, 2008, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  2. Barbour opens training academy. In: BBC News. BBC, London 2012 (bbc.com).
  3. a b Jennifer Wiebking: Helen Barbour im Gespräch: „Kopien unserer Jacke stören mich nicht“. In: FAZ Magazin. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt a. M. 16. November 2014, S. 25 (faz.net).