Barbu Catargiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbu Catargiu

Barbu Catargiu (* 26. Oktoberjul./ 7. November 1807greg. in Bukarest; † 8. Junijul./ 20. Juni 1862greg. ebenda) war ein rumänischer Politiker und bis zu seinem Tod Ministerpräsident des Landes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catargiu war der Sohn des Richters Ștefan Catargiu und Țiței (Stanca) Văcărescu. Nach der Schule lebte er zwischen 1825 und 1834 im Ausland, hauptsächlich in Frankreich. In Paris studierte er Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaft. Der konservative Politiker war ein guter Redner und ein Fürsprecher des Bojarenstandes.

Seine Vereidigung als Ministerpräsident erfolgte am 15. Februar 1862. Vier Monate später wurde er am 20. Juni 1862 beim Verlassen einer parlamentarischen Versammlung in Bukarest ermordet. Die Hintergründe der Tat sind bis heute ungeklärt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südost-Institut München, Deutsches Auslandswissenschaftliches Institut in Berlin: Südost Forschungen: Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas, Oldenbourg, 1952, S. 387 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche, abgerufen am 3. Dezember 2010)