Barcani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barcani
Zágonbárkány
Wappen von Barcani
Barcani (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Covasna
Koordinaten: 45° 41′ N, 26° 5′ OKoordinaten: 45° 41′ 26″ N, 26° 4′ 54″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 721 m
Fläche: 57,40 km²
Einwohner: 3.688 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Postleitzahl: 527010
Telefonvorwahl: (+40) 02 67
Kfz-Kennzeichen: CV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Barcani, Lădăuți, Sărămaș
Bürgermeister: Gheorghe Marin (PSD)
Postanschrift: Str. Principală nr. 266
loc. Barcani, jud. Covasna, RO–527010
Website:

Barcani [barˈkanʲ] (veraltet Bărcani; ungarisch Zágonbárkány) ist eine Gemeinde im Kreis Covasna, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Barcani im Kreis Covasna

Die Gemeinde Barcani liegt in den Südostausläufern des Întorsura Gebirges – ein Teilgebirge der Ostkarpaten – im Süden des Kreises Covasna. Am gleichnamigen Bach und am Drum național 13E befindet sich das Gemeindezentrum drei Kilometer nordöstlich von der Kleinstadt Întorsura Buzăului (Bodsau) und etwa 45 Kilometer südöstlich von der Kreishauptstadt Sfântu Gheorghe (Sankt Georgen) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mehrheitlich von Rumänen bewohnte Ort Barcani wurde erstmals 1874 urkundlich erwähnt.[2]

Laut dem Verzeichnis historischer Denkmäler des Ministeriums für Kultur und nationales Erbe (Ministerul Culturii și Patrimoniului Național) wird auf dem Gebiet des Ortes Barcani, bei von den Einheimischen genanntem Areal Carteier Constanda, eine Besiedlung aus der Jungsteinzeit vermerkt.[3]

Zur Zeit des Königreichs Ungarn gehörte Dobârlău dem Stuhlbezirk Orbai in der Gespanschaft Háromszék (rumänisch Comitatul Trei-Scaune). Anschließend gehörte Micfalău dem historischen Kreis Trei-Scaune (deutsch Drei Stühle) und ab 1950 dem heutigen Kreis Covasna an.

Unter den Projekten von 2016 bis 2020 der Gemeinde Barcani war auch vorgesehen, dass das Abwassernetz im Gemeindezentrum und das Trinkwassernetz im eingemeindeten Dorf Lădăuți (ungarisch Ladóc) fertiggestellt werden sollen.[4]

Die Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Monceaux wurde nach einigen Jahren unterbrochen, sodass Barcani zur Zeit keine Partnerschaften mehr führt.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Barcani entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1930 2.371 2.203 120 2 46
1941 3.038 2.895 97 7 39
1977 3.587 3.452 48 - 87
2002 3.836 3.822 14 - -
2011 3.688 3.523 7 - 158

Seit 1930 wurde auf dem Gebiet der Gemeinde Barcani die höchste Einwohnerzahl und die der Rumänen 2002 ermittelt. Die höchste Anzahl der Magyaren wurde 1930, die der Roma (114) 2011 und die der Rumäniendeutschen (7) 1941 registriert.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barcani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB).
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  3. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).
  4. Angaben zur Gemeinde Barcani bei ghidulprimariilor.ro, abgerufen am 8. Februar 2020 (rumänisch).
  5. Angaben auf der Website der Gemeinde, abgerufen am 8. Februar 2020 (rumänisch).
  6. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).