Barcis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barcis
Barcis (Italien)
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Koordinaten 46° 11′ N, 12° 34′ OKoordinaten: 46° 11′ 0″ N, 12° 34′ 0″ O
Höhe 409 m s.l.m.
Fläche 102 km²
Einwohner 243 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Arcola, Armasio, Cimacosta, Fontane, Guata, Losie, Mighet, Molassa, Pentina, Pezzeda, Ponte Antoi, Portuz, Predaia, Ribe, Roppe, Vallata
Postleitzahl 33080
Vorwahl 0427
ISTAT-Nummer 093006
Bezeichnung der Bewohner barciani
Schutzpatron San Giovanni Battista
Website comune.barcis.pn.it

Barcis (in furlanisch Barcis, örtlich Barce[2][3]) ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 243 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Region Friaul-Julisch Venetien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in den Friauler Dolomiten im Val Cellina, etwa 25 km nördlich von Pordenone auf der orographisch linken Uferseite des Lago di Barcis. Einem in den 1950er Jahren durch die Aufstauung des Torrente Cellina entstandenen Stausees.

Nachbargemeinden sind Andreis, Aviano, Chies d’Alpago (BL), Claut, Frisanco, Montereale Valcellina und Tambre (BL).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst neben dem Hauptort Barcis 16 weitere Fraktionen oder Weiler: Arcola, Armasio, Cimacosta, Fontane, Guata, Losie, Mighet, Molassa, Pentina, Pezzeda, Ponte Antoi, Portuz, Predaia, Ribe, Roppe, Vallata.

Meteorit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1950 wurde bei Barcis ein 87 Gramm schwerer Meteorit gefunden und als Pallasit klassifiziert.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lorenzo Cardin, Tiziana Meloni, Maurizio Pertegato: L’acqua e la memoria: Barcis. Studio Associato ComunIcare, Pordenone 2016. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barcis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia: Decreto N. 16 del 13 febbraio 2014. (PDF)
  3. Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia: Decreto N. 16 del 13 febbraio 2014. Anhang (PDF)
  4. Barcis. Meteoritical Bulletin, abgerufen am 2. Januar 2021.