Barmbeker Stichkanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte Hamburg Innenstadtkanäle.png

Der Barmbeker Stichkanal ist ein Kanal im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord. Er verbindet den Osterbekkanal mit dem Goldbekkanal nahe dem Hamburger Stadtpark. Erbaut wurde er 1907 wie die anderen Kanäle im Umfeld der Alster in Zusammenhang mit dem Bau des Hamburger Hochbahnringes.

Er diente zum Transport der Kohle zum Kraftwerk der Hamburger Hochbahn und als Kühlwasseranschluss für dieses Kraftwerk. Der Kanal führt am Betriebsgelände der Hamburger U-Bahn-Hauptwerkstatt und am ehemaligen Güterbahnhof Hamburg-Barmbek entlang. In den 1930er Jahren wurde eine Verladestelle für Kohle am Güterbahnhof errichtet, sodass das Gaswerk am Osterbekkanal mit von der Bahn herbeigeschaffter Kohle beliefert werden konnte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte der Kanal keine wirtschaftliche Bedeutung. Im Hamburger Aufbauplan aus den 1950er Jahren war vorgesehen, eine Stadtautobahn ("Osttangente") auf dem Barmbeker Stichkanal zu errichten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barmbeker Stichkanal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bebauungsplan Barmbek-Nord 26 aus dem Mai 1968. Archiviert vom Original am 9. November 2014; abgerufen am 9. November 2014.

Koordinaten: 53° 35′ 18″ N, 10° 2′ 5″ O