Barmingholten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barmingholten
Koordinaten: 51° 32′ 26″ N, 6° 47′ 19″ O
Höhe: 37 m
Fläche: 2,15 km²
Einwohner: 3150 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 1.465 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1917
Eingemeindet nach: Sterkrade
Postleitzahl: 46147
Vorwahl: 0208

Barmingholten ist ein Stadtteil von Oberhausen, der im Nordwesten des Stadtbezirks Sterkrade liegt und Ende 2012 ca. 3.150 Einwohner zählte und eine Fläche von 215 ha aufweist.[1] Er grenzt im Norden und Westen an Dinslaken-Barmingholten, im Osten an Schmachtendorf und im Süden an Holten.

Der Ort wurde 1917 zum Teil aus der Bürgermeisterei Hiesfeld herausgelöst und gemeinsam mit Schmachtendorf und Walsumermark nach Sterkrade eingemeindet. Wie Styrum, Dümpten, Vonderort, Dellwig, Frintrop und Biefang wurde auch Barmingholten zwischen zwei Städten aufgeteilt. Der andere Teil gehört seit 1917 zu Dinslaken. Seit 1929 ist Barmingholten ein Stadtteil von Oberhausen. In den letzten Jahren entstanden viele neue Häuser und Wohnungen. Bekanntestes Objekt ist die sogenannte Solarsiedlung an der Emmericher Straße/Tackstraße. Barmingholten ist durch die Buslinien 26, 918, 954 sowie 957 des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr[2] an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.

Linie Verlauf Takt (Mo–Fr) Betreiber
26 Kaufmännische Schulen – Dinslaken Bf RWB Bahnhof.svg – Hiesfeld Kirche – Oberhausen-Barmingholten – Im Hardtfeld einzelne Fahrten an Schultagen NIAG
918 Voerde Rathausplatz – Dinslaken Bf RWB Bahnhof.svg – Hiesfeld Kirche – Oberhausen-Barmingholten – OB-Holten Bf RWB Bahnhof.svg 60 min NIAG
954 Walsumermark Hirschkamp – Neuköln – Brink – Walsumermark Eichsfeldstr. – Schmachtendorf – Waldhuck – Barmingholten – OB-Holten Bf RWB Bahnhof.svg – Holten Markt – Biefang Dienststraße – Buschhausen Friesen-/Beerenstraße – OB-Sterkrade Bf RWB Bahnhof.svg 30 min STOAG
957 (Graßhofstraße – Waldteich –) Kiebitzstraße – OB-Sterkrade Bf RWB Bahnhof.svg – Osterfeld Mitte – OB-Osterfeld Süd Bf RWB Bahnhof.svg – Burg Vondern – Borbeck – Neue Mitte Oberhausen – TZU – Ziesakplaza – Marienkirche – Theater/Ebertbad – Oberhausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg S-Bahn – Bebelstraße – Babcock Werk 1 – Tulpenstraße 20/60 min (Graßhofstr.–Kiebitzstr.)
20 min (Kiebitzstr.–Tulpenstr.)
STOAG

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sozialraumgespräch Sterkrade - Nord S.14 (PDF; 2,1 MB)
  2. Stadtlinienplan Oberhausen (Memento vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive)