Barock am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barock am Main, Aufführung des Stücks „Der eingebildet' Kranke“ im Sommer 2008

Das Theaterfestival Barock am Main. Der hessische Molière findet seit 2004 im Garten des Bolongaropalastes in Frankfurt-Höchst statt. Zur Aufführung kommen Stücke des französischen Dramatikers Molière, die von Wolfgang Deichsel in südhessische Mundart übertragen wurden. Mitbegründer des Festivals und Hauptdarsteller in den Stücken ist der Schauspieler und Kabarettist Michael Quast.

Das Festival wird bis 2009 vom Neuen Theater Höchst und seinem Trägerverein Bund für Volksbildung Frankfurt am Main Höchst ausgerichtet. Seit 2010 ist die Fliegende Volksbühne Frankfurt Rhein-Main Träger von Barock am Main.

Entwicklung des Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielstätte des Festivals: Der Bolongarogarten in Frankfurt-Höchst

Im Jahr 1971 führte Deichsel mit „Die Schule der Frauen“ seine erste Molière-Übertragung ins Südhessische im Theater am Turm in Frankfurt auf. Die zweite Übertragung war 1972 „Der Tartüff“, im gleichen Jahr folgte „Der Menschenfeind“ für das Staatstheater Darmstadt.

Nach einer Pause von einigen Jahren wurden die Stücke des Hessischen Molières zwischen 1999 und 2003 bei den Burgfestspielen Bad Vilbel aufgeführt und hatten dort großen Erfolg. Für das Festival in Bad Vilbel übertrug Deichsel als neues Stück „Der eingebildet Kranke“ ins Südhessische.

Das Ensemble suchte für die weiteren Aufführungen ab 2004 einen geeigneten Spielort, der sich als passenden Hintergrund für die Aufführungen bot. Der barocke Bolongaropalast in Höchst wurde dafür ausgewählt. Deichsel schrieb 2004 dazu:

„Wenn uns Höchst die Türen öffnet, wollen wir unseren Schutzpatron Molière weiterhin entdecken.“

Während der mehrjährigen Renovierungszeit des Bolongaropalastes finden die Aufführungen im Hof der Höchster Porzellanmanufaktur statt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufführungen des Hessischen Molieres haben beim Publikum großen Erfolg. 2007 hatte Barock am Main fast 11.000 Besucher.[1]

Die Kritiken in der Presse sind fast durchgängig positiv. Der ZDFtheaterkanal berichtet:

Das begeisterte Publikum in den vergangenen Jahren hat Quast Recht gegeben. „Vielen geht beim Klang ihrer Mundart einfach das Herz auf“, sagt der 49-jährige Schauspieler.[1]

Die FAZ schreibt im August 2008:

Michael Quast hat wieder einmal bewiesen, wofür er den diesjährigen Binding-Kulturpreis erhalten hat. Der Frankfurter Schauspieler macht die Hochkultur zu einem Hochgenuss auch für Unbelesene und adelt das Volkstheater mit seiner professionellen Übertreibungskunst.[2]

Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble um Michael Quast und Wolfgang Deichsel arbeitet bereits seit vielen Jahren zusammen. Zum Kern der Gruppe gehören des Weiteren Matthias Scheuring (1957–2020), Hildburg Schmidt und Pirkko Cremer.

Kleinigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als im Jahr 2007 Matthias Scheuring als Darsteller des Doktor Diafoirus im Eingebildeten Kranken an einem Wochenende ausfiel, sprang auf Bitten Michael Quasts der Entertainer Harald Schmidt ein. Da Schmidt keinen hessischen Dialekt beherrscht, schwäbelte er stattdessen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stefan Höhle: Neuer hessischer Molière bei „Barock am Main.“ ZDF Theaterkanal vom 22. Juli 2008 (Memento des Originals vom 2. August 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theaterkanal.de
  2. Claudia Schülke: Barock am Main. Herz rast, Gall platzt. FAZ vom 25. Juli 2008
  3. Der Tagesspiegel vom 6. Juli 2007: Harald Schmidt hilft in Molière-Komödie aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]