Baroque Pop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baroque Pop
Entstehungsphase: Mitte der 1960er Jahre
Herkunftsort: Nordamerika, Großbritannien
Stilistische Vorläufer
Pop-Rock, Barockmusik, Klassische Musik
Pionierbands
Beach Boys, The Beatles, The Left Banke
Genretypische Instrumente
Cembalo · Violine · Mandoline · Kontrabass · Flöte · Cello · Orgel · Oboe
Stilistische Nachfolger
Chamber Pop, Philadelphia Soul

Baroque Pop, selten auch Baroque Rock, ist ein Musikstil, der sich Mitte der 1960er Jahre an der Westküste der Vereinigten Staaten und in Großbritannien entwickelte. Das Genre beschreibt eine Verschmelzung von Rock- oder Popmusik mit Elementen der Klassischen Musik, insbesondere Barockmusik.[1]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zusammenführung der Gattungen kann einerseits in Form von Bezugnahme auf die traditionelle Kunstmusik erfolgen, wie beispielsweise A Whiter Shade of Pale (1967) der britischen Band Procol Harum, welches sich stark an der Komposition Air aus der Suite Nr. 3 D-Dur von Johann Sebastian Bach orientiert.[2] Zumeist lehnt sich die Musik des Baroque Pop auch an die klassische Kompositionslehre (Kontrapunkt und Harmonik) an. Andererseits kann das Fusionsgenre eine Erweiterung des Instrumentariums umfassen: Neben den typischen Instrumenten der Populärmusik wie Gitarre oder Schlagzeug zeichnet sich Baroque Pop durch orchestrale Arrangements mit Streich-, Blas- und Zupfinstrumenten aus.[3] Ein bekanntes Beispiel ist der Song God Only Knows (1966) der Beach Boys, auf dem auch Waldhorn, Violinen, Kontrabass und Klarinette zu hören sind.

Der Terminus „Baroque Pop“ kam erst nach der Blütezeit des Genres auf und setzte sich in den 1990ern durch.[2] Zu dieser Zeit gab es mit dem Chamber Pop, einer Kombination von Pop mit Kammermusik, einen stilistischen Nachfolger. Die Musikjournalistin Lillian Roxon verwendete den Begriff „Baroque Rock“ bezüglich barocker Stilzitate in der Rockmusik bereits 1969.[4] Synonym wird auch der Terminus „Classical Rock“ gebraucht, nicht zu verwechseln mit Classic Rock. Die Synthese von Rock mit Klassik findet sich auch im Progressive Rock und Art-Rock wieder, beispielsweise bei Electric Light Orchestra oder The Nice.[5]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baroque Pop Music Genre Overview auf Allmusic, abgerufen am 31. August 2018
  2. a b Halbscheffel, Bernward: Sachlexikon Rockmusik – Instrumente, Technik, Industrie. Band 1 A-K, Leipzig: Halbscheffel Verlag 2013, S. 162.
  3. Baroque Pop - Music Genres auf Rate Your Music, abgerufen am 31. August 2018
  4. Halbscheffel, S. 88.
  5. Wicke, Peter / Ziegenrücker, Wieland / Ziegenrücker, Kai-Erik: Handbuch der Populären Musik – Geschichte, Stile, Praxis, Industrie. Erweiterte Neuausgabe. Mainz: Schott, 2007, S. 149f.